Kehrtwende von Konzernchef Musk Tesla stoppt Rückzug von der Börse

Anfang August hatte Tesla-Chef Elon Musk die Börsen überrascht: Er wolle das Unternehmen wieder von der Börse nehmen, twitterte er. Nun hat er das Vorhaben mit kritischen Investoren besprochen - und macht einen Rückzieher.
Elon Musk

Elon Musk

Foto: Kiichiro Sato/ AP

Tesla-Chef Elon Musk hat Pläne für den Rückzug seiner Firma von der Börse begraben. Er habe dem Verwaltungsrat mitgeteilt, dass es für Tesla "besser ist, an der Börse zu bleiben", schreibt Musk in einer am Freitag (Ortszeit) auf der Twitter-Seite des Unternehmens veröffentlichten Mitteilung.

Der Unternehmer hatte am 7. August in einem Tweet überraschend verkündet, Tesla zum Aktienkurs von 420 US-Dollar von der Börse zu nehmen. Das hatte Wirbel ausgelöst und die US-Börsenaufsicht SEC alarmiert. Als rechtlich brisant galt vor allem Musks Behauptung, die Finanzierung für einen solchen Deal sei gesichert.

Der Firmenchef schreibt nun, nach Gesprächen mit Investoren sei offenkundig, dass die meisten Altgesellschafter glaubten, Tesla sei als Aktiengesellschaft besser aufgestellt. In Gesprächen mit vielen Altinvestoren habe sich außerdem herausgestellt, dass sie aufgrund interner Regularien nur eingeschränkt in private Unternehmen investieren könnten.

Ermittlungen durch die Börsenaufsicht

Er habe gewusst, dass ein solcher Schritt eine Herausforderung geworden wäre, so Musk. Inzwischen sei ihm aber klar, dass der Prozess sogar noch zeitaufwendiger und anstrengender geworden wäre, als ursprünglich angenommen. Man wolle sich stattdessen voll auf die Produktion des Elektroautos Model 3 konzentrieren und darauf, Tesla profitabel zu machen. Das günstigere Model 3 soll der Firma breitere Käuferschichten erschließen. Der Anlauf der Produktion war jedoch schwierig, und die Zielmarke von 5000 Autos pro Woche wurde im Sommer mit einem halben Jahr Verspätung erreicht.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In einem Statement, dass sechs Mitglieder des Tesla-Verwaltungsrats auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlichten, bestätigen sie die Auflösung des eigens für die Prüfung des Schrittes eingerichteten Komitees innerhalb des Verwaltungsrats. "Der Verwaltungsrat und das ganze Unternehmen konzentrieren sich darauf, den Erfolg des Unternehmens zu sichern, wir unterstützen Elon Musk voll und ganz dabei, das Unternehmen weiter in die Zukunft zu führen", heißt es in der Erklärung weiter.

Musk hatte mit seinem ersten Tweet zum Rückzug von der Börse, den er angeblich auf dem Weg zum Flughafen absetzte, ein kurzes Beben an der Börse ausgelöst. Die US-Börsenaufsicht SEC hatte deswegen Mitte August eine Untersuchung des geplanten Börsenrückzugs eingeleitet. Wie der TV-Sender Fox Business News berichtete, ließ die SEC sämtlicheneun Vorstandsmitglieder von Tesla gerichtlich vorladen.

In den Untersuchungen der SEC sollte es auch darum gehen, ob Musk mit seinen Tweets vor allem den Aktienkurs von Tesla in die Höhe treiben wollte. Der zwischenzeitige Kursanstieg hatte den Anlegern, die auf einen Niedergang von Tesla und damit auf einen sinkenden Kurs wetten, Verluste in Milliardenhöhe beschert.

mhe/dpa/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.