Elektroauto-Hersteller Tesla will Luxusautos teurer machen

Um Kosten zu sparen, will Tesla seine Autos künftig nur online anbieten. Doch vom Plan, alle Filialen zu schließen, rückt das Unternehmen nun ab - dafür sollen Luxusmodelle teurer werden.

Tesla Model 3
AFP

Tesla Model 3


Tesla mildert den Plan ab, viele Läden nach einem Umstieg auf den ausschließlichen Onlineverkauf der Autos zu schließen. Da dadurch die Einsparungen niedriger als angepeilt ausfallen, soll es eine Preiserhöhung von im Schnitt drei Prozent geben, kündigte der Elektroautohersteller an.

Die Preiserhöhungen würden vor allem die besser ausgestatteten und damit bereits teureren Varianten der Tesla-Fahrzeuge Model 3, Model S und Model X betreffen, hieß es.

"Wir werden nur etwa halb so viele Läden schließen, aber auch die Kostensenkungen sind dadurch nur in etwa halb so hoch." Die Kehrtwende folgt nur gut zehn Tage nach der Ankündigung von Firmenchef Elon Musk, den Vertrieb grundlegend zu verändern.

Tesla betonte, dass es dabei bleiben solle, Autos nur noch online zu verkaufen. In den Läden solle den potenziellen Käufern nur gezeigt werden, "wie man binnen Minuten einen Tesla auf seinem Telefon bestellt".

Ein Fünftel der Standorte stehen auf dem Prüfstand

Aber entgegen Musks Ankündigung vom 28. Februar soll es in den Läden weiterhin Fahrzeuge für Testfahrten geben. Und für Käufer, die sofort mit einem Tesla vom Hof fahren wollen, soll auch eine kleine Anzahl Fahrzeuge vorgehalten werden. Die neue Regelung, nach der man einen Tesla innerhalb einer Woche mit bis zu 1600 gefahrenen Kilometern zurückgeben kann, gelte weiterhin.

Rund jeder zehnte Tesla-Laden ist bereits geschlossen worden, wie aus einem Blogeintrag hervorgeht. Ein Teil davon solle nun wiedereröffnet werden, aber mit weniger Mitarbeitern. Etwa ein Fünftel der aktuellen Standorte stehen auf dem Prüfstand.

Musk hatte Ende Februar angekündigt, man wolle nur wenige Läden in guter Lage als Ausstellungsräume behalten. Laut Medienberichten stieß Tesla bei der Umsetzung des Plans aber auch auf Probleme mit den Vermietern der Ladenflächen. In Deutschland hat Tesla nach jüngsten Angaben 12 Läden und 7 Servicecenter.

bam/dpa



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Steve.Joe 11.03.2019
1. Quo vadis ... tesla
Tesla wird durch Kostensenkungen sein positives Ergebnis stützen können und möglicherweise als Anbieter weiter bestehen bleiben. Aber die Nachrichten klingen nicht danach, dass Tesla weiter so dynamisch zu wachsen scheint, dass die hohen Kurse gerechtfertigt sind. Natürlich müssen gerade auch die anderen Hersteller noch den Beweis antreten, dass sie bei Elektro-Autos höhere Stückzahlen und vor allem auch Gewinne erzielen können. Aber der Wettbewerb wird stärker werden ... ich bin gespannt, wie sich Tesla langfristig schlagen wird.
hp22 11.03.2019
2. Leicht abgehoben der Herr Musk
Zitat: In den Läden solle den potenziellen Käufern nur gezeigt werden, "wie man binnen Minuten einen Tesla auf seinem Telefon bestellt". Milliardäre wie Herr Musk machen das vielleicht so, aber ein normaler Mensch schaut sich in den Läden die Autos erst mal gründlich an, bevor er zehntausende Euro ausgibt.
MisterD 11.03.2019
3. Absurd, einfach nur absurd...
Milliardäre wie Elon Musk kaufen ihre Autos ja vielleicht tatsächlich online, wie wir Normalverdiener einen Kühkschrank. Aber ein Auto? Das muss ich doch wenigstens mal gefahren sein oder es live gesehen haben?? Gibt es tatsächlich Leute, sie sich nen Tesla Model 3 für 40.000 EUR bestellen, ohne jemals da drin gesessen zu haben? So nach dem Motto "Ich will ein Haus 120qm und 5 Zimmer, fangen Sie an zu bauen, das wird schon passen?"...
Axeman 11.03.2019
4. Also wie bisher
auch im Telas-Store kann/konnte man nur über das Web bestellen. Nur dann eben mit Unterstützung eines Tesla-Mitarbeiters und nicht von zu Hause aus. Aber ohne Account geht es nicht. Einen Vertrag im Büro eines Verkäufers, wie bei klassischen Händlern konnte man zumindest in .de noch nie unterschreiben. Der Vertrag kommt per Post als typischer Fernabsatzvertrag (mit Widerrufsbelehrung)
amalgam 11.03.2019
5. Wirr...
Tesla hat doch letzte Woche gerade die Preise massiv gesenkt für S und X. Und jetzt sollen sie wieder hoch gehen? Da kommst du Dir als Kunde doch veralbert vor...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.