Rekordverkäufe Tesla meldet überraschend Gewinn

Erstmals seit drei Jahren verbucht der Elektroautohersteller einen Gewinn. Der Aktienkurs springt in die Höhe.

Tesla-Chef Elon Musk
AP

Tesla-Chef Elon Musk


Der Elektroauto-Pionier Tesla Chart zeigen hat die Investoren mit einem Gewinn überrascht. Dank Rekordauslieferungen schrieb das Unternehmen erstmals seit über drei Jahren einen Quartalsgewinn.

Im Berichtszeitraum habe Tesla einen Überschuss von 21,9 Millionen Dollar verbucht nach einem Verlust von 229,9 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen nach Börsenschluss mit. Der Umsatz habe sich im dritten Quartal auf 2,3 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt.

Im nachbörslichen Handel sprangen die Aktien des Unternehmens mehr als sechs Prozent in die Höhe.

Tesla erklärte außerdem, man halte am Auslieferungsziel von 50.000 Fahrzeugen in der zweiten Jahreshälfte fest. Konzernchef Elon Musk hat seinem Unternehmen einen ambitionierten Plan vorgegeben. Binnen drei Jahren soll die Produktion von Elektroautos verzehnfacht werden.

Erst kürzlich legte Musk den Grundstein für eine fünf Milliarden Dollar teure Batteriefabrik im Bundesstaat Nevada. Zugleich treibt er mit dem Übernahmeangebot für den Solaranlagen-Hersteller SolarCity seine Pläne voran, umwelt- und energiebewussten Verbrauchern künftig verschiedenste Produkte unter einer Marke anzubieten.

wal/Reuters



insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
petersie 27.10.2016
1. Erzählen kann er viel!!
Sind die Zahlen belegt - korrigiert usw. Ich glaube nicht daran!!! Gruß Peteriu
Nonvaio01 27.10.2016
2. war zu erwaten
das neue Auto und die Batterien fuer das Haus sind einfach klasse. Nur marketing muessen die noch lernen.
allegro_assai 27.10.2016
3. Eine letzte Finte...
... ehe die Lichter endgültig ausgehen. Eine einzelne Quartalsbilanz lässt sich noch leicht verschieben. Was steck substanziell dahinter? Sicher nicht, die Autos für 8000 USD in einer verzweifelten Marketing-Kurzschlussreaktion spekulativ mit Hardware für eine nicht funktionale, noch nicht einmal ansatzweise ausentwickelte Autonomie auszurüsten. Eigentlich ist das Vorgehen die Garantie, dass es auch in Zukunft nicht funktionieren wird.
multi_io 27.10.2016
4. Creative Destruction
Mal aktuell zitiert aus dem Blog von E. Heindl (1): Es wäre nicht neu in der Geschichte der Innovationen, dass eine Industrie den Technologiebruch nicht überlebt. Keine Segelschiffswerft hat Dampfschiffe gebaut, zuletzt hat man es mit Siebenmastern und "Hybridantrieb" (Segel plus Dampfmaschine) versucht. Kein Katalogversand hat Amazon und Ebay die Stirn im Internet geboten. Der Quellekatalog wurde so dick, dass er unterging. Keine Telefonfirma von Siemens bis Nokia spielt in der Smartphone-Liga eine wichtige Rolle. Es gibt sicher auch Gegenbeispiele, je nachdem, was man im Einzelfall als "Technologiebruch" bezeichnen will. Aber die deutsche Autoindustrie hat vor ein paar Jahren eine Batteriefabrik wieder eingestampft, mit dem Argument, dass sei ein "commodity" -- und statt dessen weiter Sechszylinder mit Direkteinspritzung und Valvetronic und pipapo optimiert. Irgendwann sollten Leute anfangen, sich Sorgen zu machen. (1) http://energiespeicher.blogspot.de/2016/05/problem-batterie-und-autoindustrie.html
wb99 27.10.2016
5. Bissl nachbohren vielleicht, die Herren Journalisten?
Vielleicht wenigstens 1/10 mm unter die Oberfläche? Wär nämlich schon interessant, mit welchen Buchhaltungstricks das gelungen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.