Elektroautos Tesla will Ladestationen für Konkurrenz öffnen

Das Supercharger-Netzwerk war lange ein Wettbewerbsvorteil von Tesla. Jetzt will der Elektroautohersteller auch andere Marken an seine Säulen lassen.
Ladestation von Tesla in Berlin: Mehr als 25.000 Stromtankstellen

Ladestation von Tesla in Berlin: Mehr als 25.000 Stromtankstellen

Foto: Michele Tantussi / REUTERS

Der Elektroautopionier Tesla will seine Schnellladestationen auch für Elektrofahrzeuge (EV) anderer Hersteller zugänglich machen. »Wir werden unser Supercharger-Netzwerk später in diesem Jahr für andere EVs öffnen«, sagte Firmenchef Elon Musk.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Teslas Netzwerk mit mehr als 25.000 Stromtankstellen weltweit hatte dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil beim branchenweite Rennen um die Vorherrschaft beim Schnelllade-Standard verschafft. Andere Hersteller kooperieren mittlerweile für eigene Lade-Netzwerke oder investieren in Start-ups.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte kürzlich gesagt, er versuche Tesla von einer Öffnung seiner Ladestationen für andere Hersteller zu überzeugen. In den USA stellte sich Präsident Joe Biden Ende vergangenen Monats hinter eine Gesetzesinitiative, laut der rund 7,5 Milliarden Dollar in Ladesäulen und andere Infrastruktur für Elektroautos fließen soll.

dab/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.