Geplante Gigafabrik Tesla zahlt rund 41 Millionen Euro für Gelände in Brandenburg

In Brandenburg will Tesla ab diesem Jahr eine neue Fabrik für seine Elektroautos bauen. Der Brandenburger Landtag soll zustimmen – obwohl der Quadratmeterpreis eher niedrig angesetzt ist.
Gewerbegebiet in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin

Gewerbegebiet in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin

Foto: Patrick Pleul/ dpa

Der US-Elektroautohersteller Tesla erhält das 300-Hektar-Gelände für seine geplante Fabrik in Grünheide in Brandenburg für knapp 41 Millionen Euro. Das geht nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus einer Vorlage für den Landtags-Haushaltsausschuss hervor, über die zuvor die "Bild"-Zeitung und die "B.Z." berichtet haben. Dies entspricht rund 13,50 Euro pro Quadratmeter, im angrenzenden Gewerbegebiet Freienbrink liege der Preis dagegen bei 40 Euro pro Quadratmeter. Dort sei das Gelände allerdings bereits erschlossen.

Der Ausschuss entscheidet an diesem Donnerstag über die Einwilligung zum Deal. Grundsätzlich hatte sich das Land Brandenburg bereits im Dezember mit Tesla über den Verkauf des Grundstücks geeinigt – der Haushaltsausschuss muss aber noch zustimmen.

Tesla will in einer sogenannten "Gigafactory" in Grünheide von Juli 2021 an mehrere Elektroautomodelle bauen – allen voran den Kompakt-SUV Model Y. Es wäre die erste Fabrik dieser Art für Tesla in Europa. "Gigafactory" nennt Tesla-Gründer Elon Musk die Fabriken, in denen er die Batterien und die Karossen seiner Elektroautos montieren lässt.

stk/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.