Teuerster Konzern der Welt Apple-Aktie durchbricht Rekordmarke

Apple ist der wertvollste Konzern der Welt - jedenfalls nach Börsenwert. Die Aktie kostete zum ersten Mal mehr als 500 Dollar. Anleger hoffen vor allem auf neue Apple-Produkte Anfang März, Lob erntete der Technikkonzern aber auch dafür, dass er seine Zulieferer in China überprüfen lässt.

Apple-Store in China: Wertvollster Konzern der Welt lässt seine Zulieferer kontrollieren
REUTERS

Apple-Store in China: Wertvollster Konzern der Welt lässt seine Zulieferer kontrollieren


New York - Es ist nur eine runde Zahl, aber es ist der Beweis dafür, dass Apple auch nach dem Tod von Steve Jobs seine Strahlkraft nicht verloren hat: Die Apple-Aktie steigt ununterbrochen weiter und durchbrach am Montag erstmals die Marke von 500 Dollar. Mit fast 470 Milliarden Dollar ist der iPod- und iPhone-Konzern so wertvoll wie kein anderes Unternehmen weltweit.

Mit einem stetig steigenden Aktienkurs hat Apple nicht nur den jahrelangen Spitzenreiter überholt, den US-Ölmulti ExxonMobil (397 Milliarden Dollar). Apple ist mittlerweile auch mehr wert als Microsoft Chart zeigen (258 Milliarden Dollar) und Google Chart zeigen (199 Milliarden Dollar) zusammen. Das wertvollste börsennotierte Unternehmen in Deutschland ist Siemens Chart zeigen mit umgerechnet rund 90 Milliarden Dollar.

Allein am Montag stieg die Apple Chart zeigen-Aktie um weitere zwei Prozent, der Grund könnten die offenbar bevorstehende Veröffentlichung der neuen Produkte sein: In der vergangenen Woche hatte das einflussreiche Technologieblog "All Things Digital" unter Berufung auf eingeweihte Personen berichtet, dass die nächste Generation des iPad im März vorgestellt werde, auch ein neues iPhone sei in Arbeit.

Apple lässt chinesische Zulieferer kontrollieren

Produziert werden dürften die Geräte weiterhin vom chinesischen Auftragsfabrikanten Foxconn. Der größte Elektronikproduzent der Welt war im Jahr 2010 nach einer Selbstmordserie unter seinen Mitarbeitern kritisiert worden - und Apple wegen der Zusammenarbeit gleich mit.

Der neue Apple-Chef Tim Cook geht dabei deutlich offener mit dieser Kritik um als Steve Jobs. Foxconn und andere Auftragsfertiger werden deshalb in der nächsten Zeit von einem Team der US-Arbeitsrechtsorganisation FLA untersucht. Apple war im Januar als erster Technologiekonzern überhaupt der Fair Labor Association (FLA) beigetreten und hatte zudem eine Liste seiner Zulieferer veröffentlicht.

Am Montag habe es die erste Inspektion gegeben, teilte Apple mit. Auf dem Plan stand ein Besuch auf dem riesigen Produktionsareal von Foxconn im chinesischen Shenzhen. "Wir sind der Überzeugung, dass die Beschäftigten überall auf der Welt ein Recht auf ein sicheres und faires Arbeitsumfeld haben", sagte Cook.

Eine interne Untersuchung hatte ergeben, dass nur 38 Prozent der Zulieferer die von Apple festgesetzte Norm einer maximalen Wochenarbeitszeit von 60 Stunden und einem garantierten freien Tag pro Woche einhielten. Ein Drittel der Zulieferer waren nachlässig im Umgang mit gefährlichen Substanzen und ebenfalls ein Drittel hielt die Standards zur Verhinderung von Verletzungen nicht ein.

Die FLA-Kontrolleure wollen Tausende Beschäftigte nach ihren Arbeits- und Lebensbedingungen befragen - angefangen von der Gesundheitsversorgung über die Sicherheit am Arbeitsplatz bis hin zur Bezahlung. Apple versicherte, die Kontrolleure bekämen freien Zugang zu Fabriken, firmeneigenen Unterkünften und Dokumenten. Das hätten die asiatischen Partner zugesagt. Ein erster Bericht soll Anfang März veröffentlicht werden - pünktlich zur Vorstellung des iPad 3.

nck/dpa/AFP

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chinataxi 13.02.2012
1. lol
Zitat von sysopREUTERSApple ist der wertvollste Konzern der Welt - jedenfalls nach Börsenwert. Die Aktie kostete zum ersten mal mehr als 500 Dollar. Anleger hoffen vor allem auf neue Apple-Produkte Anfang März, Lob erntete der Technikkonzern aber auch dafür, dass er seine Zulieferer in China überprüfen lässt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,815057,00.html
Apple hat es schon drauf. Jahrelang Profit scheffeln auf Kosten anderer und sich nun hinstellen und den gelesen Retter spielen. Alles nur Lippenbekenntnisse wie immer von Apple.
alocasia 13.02.2012
2. Das ist der Unterschied
ich habe noch nie irgendwo gelesen, dass Dell, Medion, HP so etwas machen. Aber die sind ja auch billiger, da juckt es dann nicht!
JohnMcGully 13.02.2012
3.
Zitat von sysopREUTERSApple ist der wertvollste Konzern der Welt - jedenfalls nach Börsenwert. Die Aktie kostete zum ersten mal mehr als 500 Dollar. Anleger hoffen vor allem auf neue Apple-Produkte Anfang März, Lob erntete der Technikkonzern aber auch dafür, dass er seine Zulieferer in China überprüfen lässt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,815057,00.html
Schön für Apple und deren Aktionäre. Auch wenn sich alle darüber im Klaren sind, dass dies nicht den wahren Wert des Unternehmens widerspiegelt. Das gilt aber generell für viele andere Unternehmen auch und ist nicht Apple-spezifisch. Naja, wie oft habe ich hier schon gelesen, dass Apple jetzt am Ende sei und dass man die Aktien schnell verkaufen müsste. Wenn ich Depp bei den Kommentaren bloss Aktien gekauft hätte. Und dann mal sehen was die Überprüfung durch die FLA ergibt. Zumindest löblich, dass Apple sich als erstes Technologie-Unternehmen überhaupt von denen überprüfen lässt. Daraus wird ein wohl nicht ganz schmeichelhafter Bericht entstehen. Und dann darf Apple zeigen wie ernst sie es meinen. Und hoffentlich ziehen dann die ganzen Unternehmen nach die bisher dank Apple nicht im Fokus standen. Ich habe so meine Zweifel aber man darf ja für die vielen Arbeiter in China hoffen.
hubertrudnick1 13.02.2012
4. Luftblase
Zitat von JohnMcGullySchön für Apple und deren Aktionäre. Auch wenn sich alle darüber im Klaren sind, dass dies nicht den wahren Wert des Unternehmens widerspiegelt. Das gilt aber generell für viele andere Unternehmen auch und ist nicht Apple-spezifisch. Naja, wie oft habe ich hier schon gelesen, dass Apple jetzt am Ende sei und dass man die Aktien schnell verkaufen müsste. Wenn ich Depp bei den Kommentaren bloss Aktien gekauft hätte. Und dann mal sehen was die Überprüfung durch die FLA ergibt. Zumindest löblich, dass Apple sich als erstes Technologie-Unternehmen überhaupt von denen überprüfen lässt. Daraus wird ein wohl nicht ganz schmeichelhafter Bericht entstehen. Und dann darf Apple zeigen wie ernst sie es meinen. Und hoffentlich ziehen dann die ganzen Unternehmen nach die bisher dank Apple nicht im Fokus standen. Ich habe so meine Zweifel aber man darf ja für die vielen Arbeiter in China hoffen.
Imgrunde könnte man zu diesem und vielen anderen Konzernen nur als eine Luftblase bezeichnen. Überteuerte Produkte, die man in Billiglohn und Steuerländern produzieren lässt und zu Hause zahlt man kaum Steuern, aber wielange können diese Konzerne wirklich durchhalten? Es wird nur schnelles Geld gemacht, ebenso wie das die Macher der heutigen Gesellschaft wollen und hinten an reihen sich dann die vielen Krisen. HR
jObserver 13.02.2012
5. Zulieferer?
Lol! Zulieferer Auftragsfertiger. Das klingt ja sonst geradezu, als würde Apple irgendwas selber produzieren... ;-) In einem iPhone ist mehr Produktion von Samsung drin (Display, Speicher, teilweise Prozessoren), als Arbeit "von Apple"! :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.