Ferienflieger Thomas Cook gründet neue Mallorca-Airline

Die Insolvenz von Air Berlin senkt den Preisdruck auf vielen Ferienstrecken. In eine Lücke stößt nun der Reisekonzern Thomas Cook vor: Er gründet eine eigene Airline auf Mallorca.

Flugzeuge von Thomas Cook
Getty Images

Flugzeuge von Thomas Cook


Während Air Berlin angesichts der Konkurrenz aufgeben muss, bringt Thomas Cook eine weitere Fluggesellschaft an den Start. Der Reisekonzern gründet nach Medienberichten eine neue Fluglinie auf Mallorca, einem der wichtigsten touristischen Reiseziele der Europäer. Mit der Airline wolle Thomas Cook die niedrigen Kosten und hohe Flexibilität am neuen Standort in Palma de Mallorca nutzen. Mallorca sei mit einer Million Fluggästen die beliebteste Destination bei Thomas Cook, wird Christoph Debus, Chief Airlines Officer des Konzerns, zitiert.

Die neue Thomas Cook Airlines Balearics, über die "Börsen-Zeitung" und "Handelsblatt" übereinstimmend berichten, soll demnach ab Frühjahr 2018 mit zunächst mindestens drei Flugzeugen des Typs A320 starten, vermutlich sogar sieben. Sie sollen zum Auftakt für die deutsche Thomas-Cook-Tochter Condor Kurz- und Mittelstreckenziele bedienen. Schon jetzt ist Condor nach dem Ausscheiden von Air Berlin dabei, das eigene Langstreckenangebot auszubauen.

Die Flugzeuge sind gemietet

Mit der Expansion des eigenen Flugbetriebs beschreitet das britische Unternehmen einen ungewöhnlichen Weg als Reisekonzern. Der Schritt dürfte jedoch der Tochter Condor sehr helfen. Sie mietet zur Hauptsaison zumeist Flugzeuge mit Crews von anderen Fluggesellschaften, um genügend Kapazität anbieten zu können. Die neue Schwester-Airline kann nun selbst helfen und dieses komplexe Vorgehen vereinfachen.

Thomas Cook plane auch künftiges Wachstum im Kurz- und Mittelstrecken-Fluggeschäft - besonders bei der neuen spanischen Tochter. Sie profitiere von deutlich "schlankeren" Kostenstrukturen als die anderen Airlines des Konzerns in Deutschland (Condor), Belgien, England und Skandinavien.

Thomas Cook war auch an einem Flottenteil von Air Berlin interessiert, die sich mittlerweile mit Lufthansa auf die Übernahme eines Großteils des Geschäfts geeinigt hat. Offen ist noch ein Vertrag zwischen den Berlinern und Easyjet über die restliche Flotte. Hier könnte Condor möglicherweise noch mitspielen.

kig



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MütterchenMüh 18.10.2017
1. EU Standort
Und gleichzeitig hat man eine EU-Tochter - wie praktisch.
sunnyberlin73 18.10.2017
2.
Niedrige Kosten am Standort Palma... der war gut. Da sollen wieder Menschen billig ausgelagert werden. Stichwort Eurowings Europe. Was glaubt man eigentlich, welche Qualität Mensch sich dann so ausbeuten lässt? Für das Geld kann man auch bequem irgendwo an der Kasse sitzen, hat einen geregelten Job, muss sich nicht die Nächte im Flugzeug ohne Crewrest um die Ohren hauen, wird nicht mal schnell an Airlines in Osteuropa ausgeliehen. Ja genau all das macht die neue Tochter der Thomas Cook Gruppe möglich.
Sissy.Voss 18.10.2017
3. Ob allerdings...
Ob allerdings angesichts der Tatsache, dass die Mallorquiner gerade im Aufstand gegen den Massentourismus aus D und GB sind, eine Ausweitung des Geschäfts mit einer eigenen Mallorca-Linie lohnend ist, muss sich erst noch erweisen. Das kann auch sehr gut ein Flop werden.
jotha58 18.10.2017
4. nun ja,
so ungewöhnlich ist es nicht, dass Flugzeuge gemietet werden. LH hatte sozusagen eine Langzeitmiete von 42 Flugzeugen bei airbarlin. Ob die neue Fluglinie kostendeckend fliegen wird, ich vermute es nicht. Das Konzept gab es bei air-berlin auch. Zum Tourismus, das ist wie die Büchse der Pandorra, die kriegt man auch nicht wieder zu und von daher wird Mallorca mit Tourismus leben müssen. Ob es für Mallorca überhaupt eine wirtschaftliche Lösung ohne Tourismus gibt, ich wage es zu bezweifeln. Der Flughafen selbst wurde mit viel EU-Geld gebaut und ausschließlich auf den Tourismuszahlen begründet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.