Thomas Steg Ex-Regierungssprecher wird Volkswagens Cheflobbyist

Als Vize-Regierungssprecher wurde er allseits geschätzt - nun kann Thomas Steg gute Beziehungen zu den Mächtigen der Welt aufbauen. Vom nächsten Februar an wird der Sozialdemokrat zum Cheflobbyisten des Volkswagen-Konzerns.

Thomas Steg: Künftig für gute Beziehungen Volkswagens zu den Regierungen zuständig
dapd

Thomas Steg: Künftig für gute Beziehungen Volkswagens zu den Regierungen zuständig


Wolfsburg - Gerhard Schröder holte den Sozialdemokraten ins Bundespresseamt, auch Angela Merkel (CDU) soll seine Arbeit geschätzt haben: Nun wird der frühere stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg Cheflobbyist des Volkswagen-Konzerns. Laut dem Autokonzern tritt Steg am 1. Februar 2012 seinen Posten als "Generalbevollmächtigter für Außen- und Regierungsbeziehungen" an.

Zu den Aufgaben Stegs wird es demnach unter anderem gehören, die Beziehungen des Unternehmens zu Regierungen in aller Welt zu pflegen. Der 51-jährige studierte Sozialwissenschaftler löst Jörg Waldeck ab, der eine neue Aufgabe im Konzern übernehmen soll.

Steg arbeitet seit 2009 als selbstständiger Kommunikationsberater. Von 2002 bis 2009 war er stellvertretender Regierungssprecher. Von 1998 an war er zunächst stellvertretender Leiter des Büros von Bundeskanzler Schröder. Seine berufliche Laufbahn begann er 1986 als Redakteur der "Braunschweiger Zeitung".

fdi/dapd/AFP



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RaMaDa 19.12.2011
1. Schmieren
Zitat von sysopAls Vize-Regierungssprecher wurde er allseits geschätzt - nun kann Thomas Steg gute Beziehungen zu den Mächtigen der Welt aufbauen. Vom nächsten Februar an wird der Sozialdemokrat zum Cheflobbyisten des Volkswagen-Konzerns. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,804670,00.html
--------------------------------------------------------------------- Was verbindet Politik und Autoindustrie? Richtig, wenn alles gut geschmiert wird läuft es auch rund....
micha-mille 19.12.2011
2.
Zitat von RaMaDa--------------------------------------------------------------------- Was verbindet Politik und Autoindustrie? Richtig, wenn alles gut geschmiert wird läuft es auch rund....
Allein die Berufsbezeichnung "Cheflobbyist" sollte schon sämtliche Alarmglocken klingeln lassen. "Cheflobbyisten" sind so nützlich für die Gesellschaft wie ein Pickel am Hintern. :-)
wkilikidoo 19.12.2011
3. schnarrrrrch
Es ist doch völlig normal dass die Politik nach getaner Arbeit im Auftrag des Volkes nun zu den Geldgebern gehen. Wieder ein Beweis, das Volk wählt und die Industrie entscheidet. Kein Drama, sondern BUSINESS AS USUAL. Hat einen hässlichen Beigeschmack aber ist nunmal so. Go back to bed Germany, your governement is in control. (Bill Hicks).
flower power 19.12.2011
4. Und wieder
Zitat von sysopAls Vize-Regierungssprecher wurde er allseits geschätzt - nun kann Thomas Steg gute Beziehungen zu den Mächtigen der Welt aufbauen. Vom nächsten Februar an wird der Sozialdemokrat zum Cheflobbyisten des Volkswagen-Konzerns. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,804670,00.html
so ein Gewissenschwein - wenn man schon dem seine Fraze sieht. Nein - die Demokratie ist tot, es lebe der Egoismus. Keine Spenden für nichts mehr, keine ehrenamtliche Tätigkeit, und nur das preiswerteste aus China oder Asien kaufen, KIA statt VW. Die sind auch nicht unmoralischer.
flower power 19.12.2011
5. Da sieht man
dass die SPD keine Alternative ist, sondern nur eine CDU in einem anderen Trikot. SPD - nein Danke. Aber auch die Grünen nicht, denn was da der Turnschuhlatscher alles abzog, nach seiner Pensionierung ist auch nicht schlecht. Demokratie - haha, welche meint ihr .....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.