Trotz Rating-Drohung Investoren leihen Deutschland Geld zu Mini-Zinsen

Die Schuldenmanager der Bundesregierung können aufatmen. Einen Tag, nachdem die Rating-Agentur Standard & Poor's Deutschland mit Herabstufung gedroht hat, konnte sich der Bund bei Investoren frisches Geld zu Mini-Zinsen besorgen. Er hätte sogar doppelt so viele Papiere verkaufen können.

Händler an der Frankfurter Börse: Optimismus vor dem Gipfel
DPA

Händler an der Frankfurter Börse: Optimismus vor dem Gipfel


Frankfurt am Main - Bald könnte Deutschland sein Top-Rating verlieren - Investoren leihen der Regierung dennoch günstig Geld. Die Finanzagentur brachte am Mittwoch Anleihen mit fünf Jahren Laufzeit auf den Markt und sammelte dabei 4,09 Milliarden Euro ein. Die Zinsen sind mit 1,11 Prozent sehr niedrig und haben nur ganz leicht angezogen. Bei einer vorherigen Auktion lag der durchschnittliche Zinssatz noch bei einem Prozent.

Zugleich war das Interesse der Investoren aber deutlich höher als bei der jüngsten vergleichbaren Auktion Anfang November. Die Finanzagentur hätte aktuell doppelt so viele Papiere verkaufen können. Die vorangegangene Auktion war nur 1,5-fach überzeichnet.

"Das Ergebnis ist als sehr gut einzustufen", sagte ein Sprecher der Finanzagentur. Investoren suchten und vertrauten weiter auf die Qualität der Papiere. Auch Analysten zeigten sich erleichtert. "Es ist erfreulich, dass vor dem Hintergrund der Standard & Poor's-Warnung kein generelles Misstrauen gegenüber Bundesanleihen zu beobachten ist", sagte Helaba-Experte Ralf Umlauf.

Insgesamt wird der Bund in diesem Jahr am Kapitalmarkt rund 283 Milliarden Euro einsammeln. Das Geld wird benötigt, um alte Schulden zu tilgen, Zinsen zu zahlen und das Haushaltsdefizit zu decken.

Dax leicht im Plus

Die jüngste Auktion war mit großer Spannung erwartet worden. Zum einen galt sie als erster Stimmungstest auf dem Kapitalmarkt, nachdem S&P Deutschland und anderen Euro-Ländern gedroht hat, die Bestnote AAA zu entziehen. Zudem war vor zwei Wochen ein Anleihen-Verkauf des Bundes gefloppt. Bei einer Auktion zehnjähriger Bundesanleihen hatte die Finanzagentur Ende November statt der geplanten sechs weniger als vier Milliarden Euro eingenommen. Zur Begründung verwies die Agentur damals auf Unruhe an den Märkten.

Aktuell aber sind Anleger eher optimistisch. Sie setzen auf wegweisende Entscheidungen beim Euro-Gipfel am Donnerstag und Freitag. Der Dax Chart zeigen stand am Mittwochmittag bei 6075 Punkten und lag damit 0,77 Prozent im Plus. "Nach den Ankündigungen und den Analysteneinschätzungen zum kommenden EU-Gipfel am Freitag schöpfen einige Investoren neue Hoffnung, dass die politische Ebene eine für den Markt annehmbare Lösung finden wird", sagte Händler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade.

Auch auf Anleihen kriselnder Euro-Länder schlug sich die positive Stimmung von Investoren nieder. So sanken die Renditen für italienische, spanische und belgische Papiere wieder.

mmq/Reuters/dpa-AFX

insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
b_russel 07.12.2011
1. Weltuntergang abgesagt?
Diese Staatsanleihen gelten ja in Euro und werden in Euro zurückgezahlt. Das heißt, hier sind sich anscheinend viele Anleger sehr sicher, dass der Euro weder massiv abgewertet wird, noch dass die deutsche Wirtschaft böse ins trudeln kommt. Wie passt das zur allgemeinen Weltuntergangsstimmung in SPON-Artikeln und -Foren?
kuddel37 07.12.2011
2. .
Zitat von sysopDie Schuldenmanager der Bundesregierung können aufatmen. EinenTag, nachdem die Rating-Agentur Standard & Poor's Deutschland mit Herabstufung gedroht hat, konnte sich der Bund bei Investoren frisches Geld zu Mini-Zinsen besorgen. Er hätte sogar doppelt so viele Papiere verkaufen können. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,802225,00.html
Frisches Geld wurde also besorgt :) Oder wurde sich wieder etwas geliehen, weil man selbst nicht genug hat?
totalmayhem 07.12.2011
3. o^o
Zitat von sysopDie Schuldenmanager der Bundesregierung können aufatmen. EinenTag, nachdem die Rating-Agentur Standard & Poor's Deutschland mit Herabstufung gedroht hat, konnte sich der Bund bei Investoren frisches Geld zu Mini-Zinsen besorgen. Er hätte sogar doppelt so viele Papiere verkaufen können. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,802225,00.html
Wieso zum Investor rennen? Ich denke, das italienische Goldmaennchen druckt uns die Kohle nun fuer lau? Wieso den "Investoren" Zinsen (und moegen sie noch so "mini" sein) in den Rachen werfen?
kellitom 07.12.2011
4. Sch... auf die Ratingagenturen
Trotz der Warnung der Ratingagenturen vor einer Herabstufung konnten Anleihen zu niedrigen Zinsen platziert werden. Es ist gut, die Ratingagenturen einfach zu ignorieren.
hoppla_h 07.12.2011
5. Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast
Schätze, es gehört zu Merkels Masterplan: "Wir leihen uns die Milliarden im Eigengeschäft: "Geldzirkulation! - Linke Tasche, rechte Tasche, linke Tasche ...!" - Und Zinsen bleiben auch noch hängen!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.