Nach Herabstufung Türkei will gegen Ratingagenturen vorgehen

Weil sie Ankaras Kreditwürdigkeit schlecht einschätzen, wirft Präsident Erdogan den Ratingagenturen "Türkeifeindlichkeit" vor. Besonders gegen Standard & Poor's richtet sich der Ärger.

Staatspräsident Erdogan
AFP

Staatspräsident Erdogan


Die türkische Regierung nimmt die großen Ratingagenturen ins Visier. Es seien Schritte erforderlich, um die Agenturen von "fehlerhaften Entscheidungen" abzuhalten, sagte der mit Wirtschaftsfragen betraute Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek. Was genau die Regierung plant, verriet er nicht.

Ankaras Ärger richtet sich vor allem gegen Standard & Poor's. Die Ratingagentur hatte die Kreditwürdigkeit der Türkei nach dem Putsch herabgestuft. Die Bonitätsnote wurde von BB+ auf BB reduziert. Die türkische Zentralbank verurteilte diesen Schritt als "überhastet" und "verfrüht".

Der gescheiterte Putsch hat die wirtschaftlichen Aussichten der Türkei eingetrübt. Andererseits gilt das Bankensystem des Landes als weitgehend stabil. Derzeit befindet sich auch eine Delegation der Agentur Moody's in der Türkei. Die Agentur hatte angekündigt, die Kreditwürdigkeit der Türkei ebenfalls zu prüfen, will sich dabei aber mehr Zeit lassen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Standard & Poor's wegen der Herabstufung scharf attackiert. Die Entscheidung sei politisch motiviert. Das Vorgehen der Agentur sei geprägt von "Türkeifeindlichkeit".

Das war nicht die erste Auseinandersetzung Erdogans mit den Agenturen. Schon 2014 hatte der Präsident den Bonitätswächtern eine unfaire Bewertung seines Landes vorgeworfen - und ihnen mit dem Rauswurf aus der Türkei gedroht.

beb/Reuters



insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jerusalem 27.07.2016
1. Bis jetzt sind die Ratingagenturen
die einzigen, die sich gegen Erdogan stellen. Zum ersten Mal bin ich froh, daß es sie gibt! Die Wirtschaft ist wahrscheinlich die Achillesferse Erdogans. Das einzige, was er nicht vollständig unter Kontrolle hat. Wer wird noch in dieser Türkei investieren?? Russland, China ??
Bueckstueck 27.07.2016
2. Was will er machen?
Etwa Mr. Standard und Mr. Poor einsperren?
ThinkItOver 27.07.2016
3. Wer bis jetzt bezweifelt hat ...
... dass die türkische Regierung auf einem anderen Planeten lebt, sollte langsam seine Meinung ändern. Lächerlicher kann man sich eigentlich nicht machen. Die Türkei ist inzwischen ein Musterbeispiel dafür, was Ignoranz, Irrationalität und Ideologie in einer atemberaubenden Geschwindigkeit an geballtem Unsinn und Weltfremdheit aufschäumen lassen können. Das wird leider ein schmerzhaftes Erwachen. Leider werden die Auswirkungen nicht auf die Türkei beschränkt bleiben.
dt1011047 27.07.2016
4. Was ist der wirkliche Grund für die Herabstufung?
Die türkische Regierung behauptet, die Herabstufung sei eine direkte Folge des Putschversuches. Ist das wirklich der Fall? Ich habe den Eindruck, es sind die auf den Putsch folgenden Maßnahmen der Regierung, die zu der Herabstufung führten, d.h. daß die Regierung selbst daran Schuld ist, nicht die Putschisten. Oder irre ich mich da?
kubily 27.07.2016
5.
Ich bin definitiv kein Erdogan Anhänger, doch allmählich kotzt mich das Thema an. Ich finde,dass die europäischen Medien in Bezug auf diesen Mann ziemlich übertreiben. Er tut das, was jeder Präsident nach einem Putsch tun sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.