Zur Ausgabe
Artikel 32 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

TUI-Chef Joussen über die Reisebranche in der Corona-Zeit "Was gut funktioniert, ist Urlaub in geschützten Inselresorts"

Der Reisekonzern TUI leidet schwer unter der Coronakrise. Hier erklärt der Vorstandsvorsitzende Joussen, was Kunden noch buchen – und warum er glaubt, dass er den Milliardenkredit des Staates zurückzahlen kann.
aus DER SPIEGEL 47/2020
"Die Kanaren etwa sind stark gebucht. Von dort aus sind auch Kreuzfahrten weiter möglich"

"Die Kanaren etwa sind stark gebucht. Von dort aus sind auch Kreuzfahrten weiter möglich"

Foto: Frank Bienewald / LightRocket / Getty Images

TUI-Chef Friedrich Joussen ist angesichts der jüngsten Meldungen um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus erleichtert. "Wenn die Impfung wirklich erfolgreich ist und ausreichend Dosen zur Verfügung stehen, wird vieles wieder zur Normalität zurückkehren: Kultur, Sport und auch das Reisen", so Joussen gegenüber dem SPIEGEL. "Aber die Impfungen werden dauern", erwartet der TUI-Chef. Deshalb sei es wichtig, dass bald Schnelltests in ausreichender Zahl zur Verfügung stünden.

Joussen rechnet nach der Einführung eines Impfstoffes mit einer raschen Erholung des Geschäfts, die Nachfrage nach Reisen sei da. "Es muss auch nicht jeder geimpft sein, damit das Land aus der Krise rauskommt. Wenn zum Beispiel Risikogruppen wirksam geschützt werden können, ist eine Normalisierung des Alltags vorher schon denkbar", so Joussen gegenüber dem SPIEGEL. 2021 werde für TUI ein Übergangsjahr sein, für 2022 gehe das Unternehmen von einer Nachfrage auf Vorkrisen-Niveau aus.

Bis dahin schließt Joussen weitere Staatshilfen für den von der Coronakrise schwer getroffenen Touristikkonzern nicht aus. "Im Moment können und dürfen wir keine Option ausschließen, auch nicht, dass wir zusätzliche Kredite benötigen. Genauso wenig können wir ausschließen, dass wir zu einem geeigneten Zeitpunkt neues Eigenkapital aufnehmen oder Teile des Unternehmens veräußern", so Joussen.

DER SPIEGEL 47/2020

Zurück in die Zukunft

Wie viel Obama wagen Biden und Harris?

Zur Ausgabe

Es gebe Vermögenswerte, an denen Investoren durchaus interessiert seien, etwa Hotelanlagen und Grundstücke. "Wir könnten einen Teil davon in Immobilienfonds einbringen, so stille Reserven heben und als TUI trotzdem die Kontrolle über Produkt, Marke und Vertrieb behalten. Im Moment herrscht ja enormer Anlagedruck." Eines sei für ihn allerdings klar: "Notverkäufe, die wir kurze Zeit später bereuen, machen wir nicht."

Lesen Sie hier das ganze Interview:

SPIEGEL: Herr Joussen, was war Ihre erste Reaktion, als am Montag die Meldung kam, dass es nach der erfolgreichen Studie der Mainzer Pharmafirma Biontech Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff gibt?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 32 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.