Tupperware plant Studios in Deutschland "Noch mehr Partys"

Plastikschüsseln und Partys - mit diesem Konzept ist Tupperware weltweit erfolgreich. Nun will das US-Unternehmen auch außerhalb der Wohnzimmer präsenter werden.

Tupperparty in Bochum
DPA

Tupperparty in Bochum


Der US-Haushaltswarenanbieter Tupperware will seine Produkte künftig auch in speziellen Studios anbieten. Das Unternehmen plane in Deutschland insgesamt 500 Verkaufsräume, berichtet das "Handelsblatt". "Unsere Partys sind erfolgreich, aber Tupperware darf sich nicht im Wohnzimmer verstecken. Tupperware muss sichtbarer werden", sagte Rick Goings, Chairman und CEO von Tupperware Brands, der Zeitung.

Bislang hat Tupperware seine Produkte bei sogenannten Tupper-Partys angeboten. Weltweit arbeiten nach Angaben des Geschäftsführers drei Millionen Menschen als freie Vertriebler für Tupperware - überwiegend Frauen. Die Studios sollen helfen, "noch mehr Partys anzuschieben", so Goings.

Tupperware ist neben dem Kosmetikhersteller Avon und dem Staubsaugerproduzent Vorwerk einer der größten Direktvertreiber. Die Branche steigerte laut dem Bundesverband Direktvertrieb Deutschland (BDD) ihren Umsatz im vergangenen Jahr um zwölf Prozent und verkaufte Waren und Dienstleistungen im Wert von 1,8 Milliarden Euro. Verkaufspartys waren demnach mit 65 Prozent der Bestellungen die mit Abstand beliebteste Direktvertriebsform.

Vorbild für die neuen Studios ist China. Weil dort die Wohnungen häufig zu klein seien, werden die Partys dort in Geschäftsräumen ausgerichtet. In Deutschland sollen die Räumlichkeiten demnach von selbstständigen Partymanagern betrieben werden. Es sollen Kochveranstaltungen und Schulungen angeboten werden.

brk/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Selbstzweck 31.05.2016
1.
Na klar irgendwo muss das Plastik das bei den Tüten eingespart wird ja hin.
upalatus 31.05.2016
2.
Tupper ist wohl mehr eine Art Hobbysammelfeld, wie es zb. Handwerkszeug für manche Ehemänner ist. Ich persönlich mag/will das Plastik nicht in der Küche haben, und wir/ich brauchens auch nicht. Wir sind mit den langlebigen Glas-, Keramik-, Holz- und Metallgerätschaften recht zufrieden....
ulfD 31.05.2016
3.
Partys in Geschäftsräumen? Na das wird dann sicher lustig ;) Naja mir ist es egal wir ham net viel Plastik in der Küche und es wird auch nicht mehr. Achja das Plastik was wir haben stammt zum Großteil von tupperware und hat sich meine holde mal im Wohnzimmer einer Bekannten von ihr aufschwatzen lassen....in einem Laden würde die das nicht kaufen
Miller3000 31.05.2016
4.
Habe eine Tupperberaterin in der Verwandtschaft und wurde mal zu einer Veranstaltung mitgeschleppt, bei der es um Brotbacken mit Tupper gehen sollte. Letztendlich ging es aber zu 90% darum, neue Tuppertanten zu gewinnen. Das hatte Sektenähnliche Ausmaße. Wg. der Verwandtschaft haben wir auch jede Menge Tupper zu Hause. Die Qualität ist wirklich gut, aber viel zu teuer, daher würde ich es eigenständig nie kaufen. Aber meine Holde hat ja eh schon fast alles...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.