Börsengang Twitter-Aktie startet mit Plus von fast 80 Prozent

Twitter-Hype an der Wall Street: Kurz nach ihrem Börsendebüt wird die Aktie des Kurznachrichtendienstes mit knapp 47 Dollar gehandelt. Damit liegt sie um fast 80 Prozent über dem Ausgabepreis.

REUTERS

New York - Die Twitter-Aktie ist mit einem gewaltigen Kurssprung in ihren ersten Handelstag gestartet. Zum Börsendebüt wurden die Papiere mit 45,10 Dollar gehandelt, innerhalb weniger Minuten stiegen sie auf 46,80 Dollar. Damit lagen sie fast 80 Prozent über dem Ausgabepreis von 26 Dollar, den das Unternehmen eher vorsichtig am Mittwochabend festgelegt hatte.

Twitter gab zunächst 70 Millionen Anteilsscheine aus. Bei entsprechender Nachfrage behält sich das in San Francisco ansässige Unternehmen die Ausgabe von 10,5 Millionen weiteren Aktien binnen 30 Tagen vor. Der Gang an die Börse könnte Twitter damit Einnahmen zwischen 1,82 und 2,1 Milliarden Dollar bescheren.

Schon vor Beginn des Handels hatte sich der starke Start der Aktie jenseits der 40-Dollar-Marke abgezeichnet. "Das ist zu hoch", kommentierte der Analyst Scott Redler von der T3 Trading Group gegenüber dem "Wall Street Journal" den Kurs. "Zu diesem Preis kann man zur Eröffnung nicht kaufen."

Viele Experten beurteilen die Aussichten der Twitter-Aktie trotz des großen Aufsehens skeptisch. Zum einen verweisen sie auf den verpatzten Börsengang von Facebook im vergangenen Jahr. Das Online-Netzwerk hatte den Aktienpreis im Mai vergangenen Jahres angesichts der scheinbar exorbitanten Nachfrage immer höhergeschraubt, nach dem Börsenstart brach er dann zunächst ein. Zum anderen verweisen Kritiker darauf, dass Twitter bislang Verluste macht und nicht absehbar ist, wann sich dies ändern könnte.

Als neues Medium ist Twitter dagegen längst eine Erfolgsgeschichte. Viele aufsehenerregende Ereignisse wurden mittlerweile mittels der maximal 140 Zeichen langen Tweets des Kurznachrichtendienstes bekanntgegeben und kommentiert. So bedankten sich US-Präsident Barack Obama und Papst Franziskus über Twitter für ihre Wahl, die Nasa gab auf dem selben Weg den Fund von Eis auf dem Mars bekannt und ein Anwohner in Pakistan twitterte die Ankunft des US-Spezialkommandos, das Osama Bin Laden tötete (diese und weitere Tweets in der Chronik links).

Twitter hat gut 230 Millionen aktive Nutzer im Monat. Im März 2012 - dem frühesten Zeitpunkt, den das Unternehmen im Börsenprospekt nennt - waren es erst knapp 140 Millionen. Pro Tag werden rund 500 Millionen Tweets abgesetzt.

dab/dpa/Reuters/AFP



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
petsy157 07.11.2013
1. Grins
Zitat von sysopDPATwitter-Hype an der Wall Street: Unmittelbar nach ihrem Börsendebüt wird die Aktie des Kurznachrichtendienst mit 45 Dollar gehandelt. Damit liegt sie weit über dem Ausgabepreis. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/twitter-aktie-startet-weit-ueber-ausgabekurs-a-932384.html
Vielen Dank der internationalen Presse für den Hype. Leider hat man als Kleininvestor nur max 1000 Scheine bekommen. $20 Gewinn kann sich sehenlassen. :-)
Lobbykratie 07.11.2013
2. Hey, die NSA geht an die Börse
Das wusste ich noch gar nicht, dass die Geheimdienste jetzt auch an die Börse gehen. Das nennt man Transparenz!
marvin_megabrain 07.11.2013
3. Wer finanziert das eigentlich alles ?
Facebook, Twitter, Zalando, alles gehypte Unternehmen die bis heute keinen einzigen Dollar oder Euro verdient haben. Da fragt man sich doch, wer finanziert das alles ? Und warum ?
petsy157 07.11.2013
4. Erklärung
Zitat von marvin_megabrainFacebook, Twitter, Zalando, alles gehypte Unternehmen die bis heute keinen einzigen Dollar oder Euro verdient haben. Da fragt man sich doch, wer finanziert das alles ? Und warum ?
Es gibt viele Firmen, die an Konzepte von Unternehmensgründern glauben. Diese geben ihr Geld oder das ihrer Anleger in die neue Firma und machen diese "Börsenreif". Am Beginn ist die Beteiligung nur ein Vertrag mit dem wirklichen Nennwert 0, dieser wird durch den Börsengang mit dem erzielten Börsenwert belegt und je nach Vertrag steigt ein Investor dann aus oder unterstützt die Firma weiter. So macht man aus einer Idee ganz einfach viel Geld, also ein Win-Win für Beide. Investoren in dem Bereich sind risikofreudige Anleger, die meist auch sehr viel Gewinnen. Im Fall Twitter gab es viele Investoren, die ihr "wertloses" Stück Papier jetzt mit einem guten Wert belegt haben. Sie haben heute einige neue Millionäre geschaffen.
br0iler 07.11.2013
5. auch diese Blase wird platzen
hatten wir doch schon alles. Damals hießen die Firmen Netscape, AOL usw. Twitter, Facebook und Co. haben bis heute keinen Gewinn gemacht und werden es auch nie tun. Womit auch? Wer glaubt die verdienen Geld mit Werbung der irrt gewaltig. Facebook- und Twitter User werden immer weniger. Was also spiegelt den Wert dieser SocialNetwork-Firmen wieder? Verrückte welt und noch verrücktere Börsenzocker. In 5 Jahren kräht kein Hahn mehr nach Facebook, Twitter usw. Aber bis dahin werden leider einige Wenige sich eine goldene Nase verdient haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.