Mietrückstände in London Immobilienverwalter von König Charles III. verklagt Twitter

Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, bekam der Kurznachrichtendienst schon mehrfach Ärger wegen ausstehender Mieten. Jetzt zieht in London auch der Crown Estate vor Gericht – Vermögensverwalter der Königsfamilie.
Eingang zur Crown-Estate-Zentrale in London

Eingang zur Crown-Estate-Zentrale in London

Foto: JUSTIN TALLIS / AFP

Der Vermieter von Twitter in London hat den US-Kurzbotschaftendienst wegen ausstehender Mietzahlungen verklagt. Der Crown Estate, welcher Immobilien und anderes Vermögen für die britische Krone verwaltet, teilte mit, er habe bei einem Gericht in der britischen Hauptstadt Klage eingereicht. Der Grund sei, dass Twitter die Miete für Büroräume in einem Gebäude in der Nähe von Picadilly Circus schuldig sei. Twitter antwortete auf eine Anfrage zunächst nicht.

Twitter war im Oktober von Tesla-Chef Elon Musk gekauft worden, einem der reichsten Menschen der Welt. Er zahlte 44 Milliarden Dollar. Musk entließ daraufhin rund die Hälfte der Belegschaft und soll Berichten zufolge auch Mietzahlungen gestoppt haben. Der »San Francisco Chronicle« berichtete , auch in San Francisco sei Twitter wegen ausstehender Mietzahlungen für Dezember und Januar in Höhe von 6,8 Millionen Dollar verklagt worden.

Die britische Zeitung »Daily Telegraph« berichtete am Dienstag, im Büro in London seien Hinweisschilder und Logos von Twitter entfernt worden. Ein Mitglied der Belegschaft habe aber gesagt, das Unternehmen residiere dort noch.

Der Crown Estate ist auch bekannt als Krongut. Er gehört König Charles III., allerdings nicht als Privatbesitz. Die Erlöse daraus gehen an den Staat. Doch die Höhe des für die Erhaltung königlicher Schlösser und Anwesen sowie weiterer offizieller Aufgaben vorgesehenen Geldtopfs – des Sovereign Grants – ist direkt an Erlöse aus dem Crown Estate gekoppelt.

dab/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.