Übernahmepläne des Tesla-Chefs Twitter kontert Musks Attacke

Das soziale Netzwerk Twitter könnte bald Elon Musk gehören – zumindest hat der Tesla-Chef angekündigt, alle Aktien des Unternehmens zu kaufen. Doch das Management wehrt sich.
Tesla-Chef Elon Musk ist selbst einer der fleißigsten Twitterer

Tesla-Chef Elon Musk ist selbst einer der fleißigsten Twitterer

Foto: DADO RUVIC / REUTERS

41,4 Milliarden Dollar will Tesla-Chef Elon Musk in die Hand nehmen und damit Twitter kaufen. Nun greift der Kurznachrichtendienst zu Maßnahmen, um sich gegen eine Übernahme durch den Techmilliardär zu wehren.

Der Verwaltungsrat verabschiedete einen Plan, der die Rechte der derzeitigen Anteilseigner stärkt, wie das US-Unternehmen mitteilte .

Dieser Plan sieht vor, dass andere Aktionäre zusätzlich Anteile günstig kaufen können, wenn ein Aufkäufer die Marke von 15 Prozent überschreitet. Der Schritt ist eine klassische »Giftpille«, zu der von Übernahmen bedrohte Firmen oft greifen. Musk war erst kürzlich als Großaktionär bei Twitter eingestiegen, nun wird ihm der beabsichtigte Aufkauf der übrigen Anteile erschwert. Die Maßnahme soll laut Twitter für ein Jahr gelten, teilte der Verwaltungsrat mit.

Musk »nicht sicher«, dass die Übernahme gelingt

Musk hatte am Donnerstag ein Angebot an alle Twitter-Aktionäre bekannt gegeben, Anteile zum Preis von 54,20 Dollar, umgerechnet 49,69 Euro, zu übernehmen. Er kaufte sich in den vergangenen Wochen bereits eine Beteiligung von 9,2 Prozent zusammen.

Die Anleger an der Börse glauben indes nicht, dass Musk ans Ziel kommt: Im New Yorker Handel sank der Kurs der Aktie zur Tagesmitte um rund 1,7 Prozent auf rund 45 Dollar.

Auch Musk selbst räumte ein, er sei sich »nicht sicher«, dass ihm die Übernahme von Twitter gelingen werde.

tfb/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren