Ende eines Streits Uber fusioniert in China mit dem Konkurrenten Didi

Teure Rabattschlachten, hohe Verluste: Uber steckt im Kampf um den chinesischen Markt zurück. Der US-Fahrdienstvermittler willigt ein, sein China-Geschäft mit dem lokalen Rivalen Didi Chuxing zu verbinden.
Verbund: Uber-Vormann Travis Kalanick, Didi-Chefin Jean Liu

Verbund: Uber-Vormann Travis Kalanick, Didi-Chefin Jean Liu

Foto: REUTERS
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

nis (mmo)/asa/dpa-afxp/rtr/AFP
Mehr lesen über