Vor Börsengang des umstrittenen Fahrdienstvermittlers Das ist Uber

Uber ist angetreten, die Fortbewegung in Städten zu revolutionieren. Jetzt geht das defizitäre Tech-Unternehmen an die Börse. Der Konzern, seine Finanzen, das Angebot, das er macht - und die Kritik daran.

Ein Privatfahrer sammelt Fahrgäste in New York ein - das gelbe Taxi fährt vorbei (Archivbild)
Mary Altaffer / AP

Ein Privatfahrer sammelt Fahrgäste in New York ein - das gelbe Taxi fährt vorbei (Archivbild)

Von , und (Grafik)


1. Der Markt

Uber stammt aus San Francisco und wurde in den USA mit der Vermittlung von Fahrdiensten groß. Über eine App können vor allem Touren mit Privatfahrern gebucht werden, der Preis steht vorher fest. Das Unternehmen konkurriert mit Taxifahrern, die weltweit immer wieder gegen Uber demonstrieren. Zahlen für die USA zeigen, wie das Geschäft der Fahrdienstvermittler boomt.

DER SPIEGEL

In New York ist die Entwicklung besonders deutlich.

SPIEGEL ONLINE

Unter den Fahrdienstvermittlern liefern sich insbesondere Uber und Konkurrent Lyft, der Ende März an die Börse ging, einen harten Kampf um Preis und Marktanteile. Während Lyft seine Dienste derzeit nur in den USA und einigen Städten Kanadas anbietet, expandiert Uber weltweit. Uber ist derzeit deutlich größer als der Konkurrent.

SPIEGEL ONLINE

2. Der Konzern und sein Angebot

Den Großteil seines Geldes verdient Uber mit der Fahrtenvermittlung. In der EU darf durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs jeder Mitgliedstaat selbst festlegen, unter welchen Bedingungen Privatleute Personen befördern dürfen.

In Deutschland startete Uber dafür schon mehrere Anläufe, doch die strengen Gesetze machen es dem Unternehmen nicht leicht. So entschied der Bundesgerichtshof im vergangenen Jahr, dass der Dienst für Limousinen-Mietwagenfahrten Uber Black unzulässig ist.

Derzeit bietet der Konzern unter anderem in Berlin, München und Köln Fahrten mit Mietwagen (UberX) oder die Vermittlung von regulären Taxis (UberTaxi) an. Ganz neu ist der Verleih von E-Bikes in Berlin. In den USA bietet Uber auch Dienste wie Fahrrad-Sharing oder Essenslieferung an (Uber Eats), experimentiert mit autonomem Fahren oder Lieferdrohnen.

SPIEGEL ONLINE

In Deutschland will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Gesetze für Shuttledienste wie Uber liberalisieren. Derzeit dürfen beispielsweise nur Taxis vor Diskotheken und Hotels warten, Mietwagen müssen an ihren Ausgangsort zurückkehren und werden so zu vielen Leerfahrten gezwungen. Sollte diese Rückkehrpflicht entfallen, fürchten Taxifahrer noch mehr Konkurrenz.

Für Taxifahrer gelten außerdem strenge Vorschriften: Sie müssen Kunden auch auf kurzen Strecken befördern, Arbeits- und Pausenzeiten werden erfasst, für den Fahrpreis gelten feste Tarife. Ubers Mietwagenunternehmen müssen sich daran nicht halten - eine Fahrt kann zu Ostern oder bei Schneefall mehr kosten als sonst.

3. Die Finanzen

SPIEGEL ONLINE

Größter Uber-Gesellschafter ist der japanische Technologieriese Softbank. An zweiter Stelle folgt der kalifornische Risikokapitalgeber Benchmark, der auch in Instagram und Ebay investierte. Auch die Uber-Gründer Travis Kalanick und Garrett Camp, der sich hinter der Firma Expa LLC verbirgt, würden wahrscheinlich von dem Börsengang profitieren. Saudi-Arabien ist mit seinem staatlichen Public Investment Fund (PIF) beteiligt. Google-Mutter Alphabet stieg schon im Jahr 2013 über ihren Investmentarm GV bei Uber ein. Neben den Gründern hält mit Ryan Graves auch ein Uber-Manager Anteile an dem Unternehmen.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Fotostrecke

8  Bilder
Fahrdienstvermittler: Wen der Uber-Börsengang reich macht

4. Der Börsengang

Uber will den weltgrößten Börsengang seit 2014 hinlegen, dem Jahr, in dem der chinesische Onlinehändler Alibaba an die Börse ging. Der Fahrdienstvermittler will damit Einnahmen von rund 8,1 Milliarden Dollar erzielen und strebt eine Bewertung von bis zu 90 Milliarden Dollar an, frühere Schätzungen lagen sogar noch höher. Uber will 180 Millionen Aktien ausgeben. Das Unternehmen setzte den Ausgabepreis am Donnerstagabend auf 45 Dollar fest und bewegt sich damit am unteren Ende der zuvor anvisierten Preisspanne von 44 bis 50 Dollar. Der Wert könnte aber noch steigen.

DER SPIEGEL

Uber lockt Anleger mit starkem Wachstum. Von 2017 auf 2018 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um 42 Prozent. Doch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag weiter tief im Minus - der Konzern schreibt hohe Verluste. In seinem Börsenprospekt warnt Uber, dass es vielleicht nie profitabel werden könnte.

SPIEGEL ONLINE

5. Die Kontroversen

Kritik an Uber kommt nicht nur von den konkurrierenden Taxifahrern:

Auch in Städten könnten Fahrdienstvermittler vorhandene Probleme eher verstärken als lösen: Gäbe es das Angebot nicht, würden einer Studie von Schaller Consulting zufolge etwa 60 Prozent der Fahrdienstnutzer in Großstädten stattdessen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad fahren, zu Fuß laufen oder ganz zu Hause bleiben. Nur bei 40 Prozent ersetzten Uber und Co. eine Fahrt mit dem eigenen Auto oder einem Taxi. Das bedeutet: Die Straßen werden entgegen gängiger Behauptungen von Uber und Lyft nicht geräumiger, sondern eher voller und dreckiger - und es entstehen mehr Staus.

SPIEGEL ONLINE

insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andneu 10.05.2019
1. Fortbewegung revolutionieren?
Taxi bestellen mit einer App? Wow! ;-) Revolutionär ist daran nur, dass wir mit diesem Tagelöhner-Geschäftsmodell in die Zeiten der Frühindustrialisierung zurückfallen. Natürlich alles chic verpackt.
hexagon7467 10.05.2019
2.
Jeder der Uber mal im Ausland genutzt hat, ist voll davon überzeugt. Alleine, das ich vorher weis was es kosten soll ist super. Taxifahren ist einfach total überteuert. Außerdem ist Uber besser zu kontrollieren und der Umsatz ist einfacher zu besteuern. In D ist wieder mal die Lobby groß, die ihre Pfründe verteidigen wollen. Dann kommt wieder mal raus, was bei lobbyarbeit immer raus kommt: höhere Preise und Gewinne für die Lobbyisten, Der Verbraucher ist wieder mal der Dumme.
fredotorpedo 10.05.2019
3. Dumping
Wenn eine Firma über Jahre ihr Produkt mit Verlust anbietet, so ist dient das einzig dem Zweck, bestehende Konkurrenten kaputt zu machen und ist nach meinem Rechtsempfinden Dumping. Solche Firmen sollten in der EU nur zugelassen werden, wenn in dort auch Gewinn machen und !!! Dort auch Steuern bezahlen.
el_jefe 10.05.2019
4. Wer diese Aktien kauft
betriebe Anstiftung zum Gesetzbruch. Uber konnte nur solange in den USA erfolgreich expandieren, weil die Regulierer beide Augenzudruckten, während sie bestehendes Recht mit Füßen traten. Uber ist ein Desaster nicht nur für das Taxigewerbe, sondern auch für Arbeitnehmerrechte, und die Städte und Gemeinden, deren Straßen durch die fahrenden Selbstausbeuter verstopft werden. Das einzige, was diese Firma bisher produziert hat, ist jede Menge Abgase und Milliardenverluste - Verluste, die sie wohl weiter schreiben werden, bis sie den größten Kostenfaktor wegautomatisieren: den Fahrer.
lazyfox 10.05.2019
5. Über Uber
Ich hab's in den USA ausgiebig genutzt. Warum? Die regulären Taxis kamen unpünktlich und waren oft ungepflegt. Alle Uber Taxis waren gepflegte Fahrzeuge und die Fahrer ausgesprochen freundlich. Auf Nachfrage bestätigten sie mir, dass sie pünktlich und zufriedenstellend bezahlt würden. Tipp geht extra direkt an die Fahrer. Die Abwicklung - hervorragend. Auf Nachfragen erfuhr ich auch noch, dass klassische Taxi-Unternehmen oft in Familienbetriebe sind, bei denen die Fahrer deutlich schlechter verdienen als die Uber-Fahrer. Für die Fahrer - gut, das war die einhellige Auskunft. Der Service ist sogar so gut, dass in einigen Städten die Auslastung des Nahverkehrs sinkt. Das ist nachvollziehbar. Uber verbieten ist für mich nach den Erfahrungen keine Lösung. Die Politik sollte ihr Nahverkehrskonzept überdenken, denn die Straßenbahn holt mich nicht an der Haustür ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.