Zur Ausgabe
Artikel 39 / 71

Mobilität Uber setzt auf Taxis

aus DER SPIEGEL 46/2022

Uber will seine Zusammenarbeit mit Taxifirmen in Deutschland ausbauen. Bisher vermittelt der Mobilitätskonzern seinen Kundinnen und Kunden vor allem Chauffeure, die Mietwagen fahren. Zunehmend kooperiert er aber auch mit konventionellen Taxi­fahrern, deren Dienste über die Uber-App angeboten werden. »Wir wachsen momentan bei Taxis am stärksten«, sagt Uber-Deutschland-Chef Christoph Weigler. Am größten sei das Taxi­geschäft der Plattform in Berlin, dort seien bereits mehr als 1000 Taxis in der App vertreten. In Hamburg würden mittlerweile gut 50 Prozent der Fahrten mit Taxis zurück­gelegt.

Grund für den Strategiewechsel ist laut Weigler unter anderem die Präferenz der Kunden: Weil Taxis oft schneller verfügbar seien, würden sie von vielen bevorzugt. Hinzu komme, dass in einigen Städten nicht ausreichend Mietwagen zur Verfügung stünden, um die Nachfrage zu bedienen. Aber auch Gerichte haben das Geschäft mit Mietwagenfahrten erschwert. Unter anderem hat das Landgericht Frankfurt in der Vergangenheit Wettbewerbsverstöße festgestellt: Uber-Fahrern fehle etwa die nötige Miet­wagenkonzession.

HÖF, TSC

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 39 / 71
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.