Verdacht auf Geldwäsche Razzia bei Schweizer Großbank UBS

Französische Steuerfahnder haben offenbar Büros der Schweizer UBS durchsucht. Laut Nachrichtenagentur Reuters waren auch Privatwohnungen mehrerer Manager das Ziel der Fahnder. Dem Institut wird Geldwäsche und Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Schweizer Großbank UBS: Französische Steuerfahnder haben die Bank ins Visier genommen
dpa

Schweizer Großbank UBS: Französische Steuerfahnder haben die Bank ins Visier genommen


Bordeaux - Der französische Präsident François Hollande hatte angekündigt, Banken und Reiche ins Visier zu nehmen. Dies ist womöglich der erste Schlag: Französische Steuerfahnder haben nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch Büros der Großbank UBS in Lyon, Bordeaux und Straßburg durchsucht. Dem größten Schweizer Geldinstitut wird Geldwäsche und Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen. Auch die Privatwohnungen mehrerer UBS-Manager seien durchsucht worden, so ein Insider.

Ein Sprecher der UBS sagte, die Bank arbeite mit den Behörden zusammen. Weitere Angaben zum Vorgehen der französischen Behörden wollte er aber nicht machen. Französische Behördenvertreter wollten sich unter Hinweis auf die laufenden Untersuchungen ebenfalls nicht äußern.

Der Großbank wurde in der Vergangenheit in französischen Medien vorgeworfen, reiche Kunden dazu angestiftet zu haben, Milliardenbeträge aus Frankreich in die Schweiz zu schaffen.

Bereits am Dienstag hatten Steuerfahnder in der Bundesrepublik Wohnungen deutscher Kunden der Schweizer Bank Credit Suisse durchsucht. Über eine Tochterfirma auf den Bermuda-Inseln sollen Tausende Kontoinhaber Teile ihres Vermögens vor dem Fiskus verborgen haben.

lei/Reuters



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eulenspiegel_neu 11.07.2012
1. Verdacht auf Geldwäsche
Nur zu. Es sollten alle großen Banken dahingehend untersucht werden, wo sie in TZusammenarbeit mit Kunden die Steuer betrogen haben. Zudem muß bei allen Banken das Anlagegeschäft viel genauer geprüft werden als bisher. Hier ist die BaFin ein schlafender Tiger ...
bayern2004 11.07.2012
2. Schweizer Banken
Zeit ist es geworden, daß es den Schweizer Banken mal an den Kragen geht. Den ganzen Wohlstand haben die Schweizer nur dem zu verdanken, daß sie die Mafia, Ditktatoren und Steuerflüchtlinge schützen und die Welt schaut zu!
privado 11.07.2012
3. Los gehts...
Jetzt wird den Steuerhinterziehern der Garaus gemacht. Schnappt sie euch und stellt sie vor den Kadi. Zeit war es schon lange. Die Italiener könnten auch mal solche Aktionen lancieren, da lohnt es sich bestimmt auch.
berner_bär 11.07.2012
4. Französische Steuerfahnder ...
... wissen schon lange davon, warum hat es so lange gedauert. Da waren wohl die Präsidentschafts Wahlen und die schwarzen Kassen der Aparatschiks und Parteien (beider Lager wohlverstanden) noch irgendwie lästig ;-)
privado 11.07.2012
5. Los gehts...
Jetzt wird den Steuerhinterziehern der Garaus gemacht. Erst Credit Suisse, dann UBS.Schnappt sie euch und stellt sie vor den Kadi. Zeit war es schon lange. Die italienischen Steuerbehörden könnten auch mal solche Aktionen lancieren, da lohnt es sich bestimmt auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.