Verdacht auf Manipulation UBS suspendiert weitere Devisenhändler

Die UBS greift im Zuge der Ermittlungen wegen manipulierter Devisenkurse durch. Die Schweizer Großbank hat nach Angaben der "Financial Times" sechs weitere Händler von ihren Aufgaben entbunden oder sie in den Urlaub geschickt. Betroffen sind Mitarbeiter aus New York, Zürich und Singapur.
UBS-Logo in Zürich: Manche in einen bezahlten Urlaub geschickt

UBS-Logo in Zürich: Manche in einen bezahlten Urlaub geschickt

Foto: ARND WIEGMANN/ REUTERS
yes/dpa-AFX