Übernahmen Chinesen geben deutlich mehr Geld für deutsche Unternehmen aus

Deutsche Unternehmen werden immer beliebtere Übernahmeziele für chinesische Firmen - laut einer Studie gaben sie 2018 erneut mehr Geld dafür aus. EU-weit betrachtet sanken die chinesischen Investitionen aber.

Produktion beim Autozulieferer Grammer
DPA

Produktion beim Autozulieferer Grammer


Chinesische Firmen haben im vergangenen Jahr für 2,1 Milliarden Euro deutsche Firmen gekauft oder sich maßgeblich an ihnen beteiligt. Die Direktinvestitionen legten im Vergleich zum Vorjahr um rund 400 Millionen Euro zu, wie aus einer Analyse des Berliner Merics-Instituts und der US-Beratungsfirma Rhodium Group hervorgeht.

Gesamteuropäisch betrachtet investiert China jedoch weniger: Die Direktinvestitionen in die 28 Ländern der EU gingen demnach 2018 um 40 Prozent auf 17,3 Milliarden Euro zurück. Dabei handelt es sich um den geringsten Wert seit 2014.

Als wichtigen Grund für das geringere Kaufinteresse in Europa nennt die Studie die anhaltend strengen Kapitalkontrollen in China, die es den Firmen dort erschwert, Geld ins Ausland zu schaffen. Auch könne eine allgemeine Verknappung der Liquidität beobachtet werden, schreiben die Autoren Thilo Hanemann, Agatha Kratz und Mikko Huotari.

Chinas Interesse könnte wieder steigen

Eine wachsende Rolle spielten demnach auch strengere Regeln in Europa, die chinesische Übernahmen erschweren sollen. Diese hätten Investitionen verzögert oder sogar verhindert. Es sei damit zu rechnen, dass diese Kontrollen weiter verschärft werden. Auch Ökonomen fordern einen härteren Kurs gegenüber Peking.

Gerade die wachsende Sorge der Bundesregierung vor Investitionen in sensiblen Technologiebereichen und kritischen Infrastrukturen habe zu Verzögerungen oder sogar zum Scheitern von Vertragsverhandlungen mit chinesischen Investoren geführt, schreiben die Autoren der Studie. Das sei bei dem Maschinenbauer Leifeld und dem Stromnetzbetreiber 50Hertz der Fall gewesen.

Lesen Sie hier den Kommentar: Der schädliche Schutz für Heimatkonzerne

Auch trennten sich im vergangenen Jahr chinesische Investoren erstmals im großen Stil wieder von zuvor gekauften Unternehmensanteile in Europa. Anteile im Wert von drei Milliarden Euro seien laut Schätzung der Autoren abgestoßen worden.

Trotz schärferer Investitionskontrollen rechnen die Autoren der Studie damit, dass Europa auch künftig ein attraktiver Standort für chinesische Investoren bleibt. Als Grund hierfür wird auch der Handelsstreit mit den USA genannt. Statt auf Amerika könnten chinesische Firmen so bei Übernahmen noch mehr auf Europa setzen.

kko/dpa

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
esboern 07.03.2019
1. Schön
daß die Chinesen unsere Unternehmen vor der Insolvenz retten, dann brauchen wir reichen Deutsche es nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.