Hitzewelle Absatz an Ventilatoren steigt rasant

Elektromärkte in Deutschland verkaufen dank Hoch "Ulla" deutlich mehr Ventilatoren. Und die Temperaturen steigen weiter.

Ventilatoren 2018 in Ingolstadt:
Armin Weigel/dpa

Ventilatoren 2018 in Ingolstadt:


Im Lauf des Tages soll es bis zu 36 Grad warm werden. Am Mittwoch kann dem Deutschen Wetterdienst zufolge mancherorts die 40-Grad-Marke geknackt werden: Verbraucher in Deutschland kaufen angesichts dieser Hitze vermehrt Ventilatoren.

Eine Sprecherin von Media Markt und Saturn sagte: "Mit Blick auf die prognostizierten hohen Temperaturen in den kommenden Tagen gehen wir davon aus, dass das Interesse nochmals deutlich anziehen wird."

In manchen Regionen könnte laut Wetterdienst in dieser Woche ein Hitze-Rekord geknackt werden. So könnte in Frankfurt die bislang höchste im Juni gemessene Temperatur aus dem Jahr 1947 überboten werden - damals stieg das Thermometer auf 38,2 Grad.

Nur vier Prozent der Haushalte haben eine Klimaanlage

Auch bei der Supermarktkette Real stieg mit der Hitze der Ventilatoren-Verkauf in den vergangenen Tagen ebenfalls deutlich an, wie ein Sprecher mitteilte. Viele greifen bei den heißen Temperaturen von Hoch "Ulla" auch online zu. In Amazons Bestsellerliste schaffte es ein Standventilator am Montag auf Rang drei unter den meistverkauften Elektronikartikeln.

In Deutschland bleibt der Ventilator das verbreitetste Mittel gegen Hitze. Laut Media Markt und Saturn greift der Großteil der Kunden dazu. Die Zahl der Klimaanlagen sei dagegen gering. Dem Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI zufolge haben nur vier Prozent der Haushalte eine Klimaanlage. Die Ökonomen prognostizieren bei erwartet steigenden Temperaturen aber einen wachsenden Stromverbrauch durch Klimageräte.

apr/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 25.06.2019
1. Bald ausverkauft!
Ich hab das einmal mitgemacht, dass mein Ventilator in der Hitzewelle den Geist aufgeben hat und es keinen neuen gab. Seit dem habe ich vier Stück in verschiedenen Größen auf Vorrat. Heute reicht noch der kleinste, aber ich bin vorbereitet.
Gluehweintrinker 25.06.2019
2. Ab Tropenhitze wirkt ein Ventilator nur noch mäßig
Bleibt es über viele Tage heiß, und danach deutet zur Zeit alles hin, dann wird es in Wohnräumen und Arbeitsstätten ebenfalls immer wärmer. In Tropennächten nützt ein Lüften in der Nacht kaum noch etwas. Kommt noch hohe Luftfeuchtigkeit hinzu, kann es gesundheitsgefährdend werden, vor allem für Personen mit medizinischen Problemen, Älteren, Kranken. Ich frage mich, wie viele Supersommer es noch brauchen wird, bis wir in Deutschland verstehen, das Klimatisierung Komfort und Sicherheit bedeuten und auch den Erhalt der Arbeitskraft. Am Frankfurter Flughafen werden Passagiere in Glasschläuchen gegrillt, den Passagierbrücken, und wenn im Flugzeug es nicht voran geht, weil wieder jemand in aller Seelemruhe sein Köfferchen verstauen muss, erleidet der wartende Rest den Hitzekollaps. Denn nicht einmal temporär eingeschaltete Klimatisierung kennt man nicht für die Passagierbrücken, anders als in anderen Flughäfen. Straßenbahnen in Düsseldorf, unklimatisierte Brutkästen. "Ach, für die paar warmen Tage im Jahr, und ist es kalt, wird auch gejammert." Was für ein Blödsinn. Hitzewellen sind die schlimmsten witterungsbedimgten Killer. Ich empfehle ein Split-Gerät, entweder für den Festeinbau oder als Mobilteil, mit einem Außengerät, verbunden über eine Kühlmittelleitung. Gerade geht es bei uns im Innenhof auf über 37 Grad, und ich werde das Klimagerät nun wieder einschalten. Tja, und der Strom dafür? Kommt bei mir aus Erneuerbaren zu 100%. Das ist es mir wert.
ichliebeeuchdochalle 25.06.2019
3.
Zitat von dasfredIch hab das einmal mitgemacht, dass mein Ventilator in der Hitzewelle den Geist aufgeben hat und es keinen neuen gab. Seit dem habe ich vier Stück in verschiedenen Größen auf Vorrat. Heute reicht noch der kleinste, aber ich bin vorbereitet.
Ist Ihnen aber klar, daß Sie dafür in die "Klima"-Hölle kommen, oder?! Geben Sie das auf Twitter bekannt, haben Sie ruckzuck den größten xxxx-Sturm des Jahres zu erwarten. Bitte? Ich selbst? Kein Venti, kein Gedöns mit Strom ... Greta will das nicht also will ich das auch nicht. Ich folge diesen Tipps und liege kugelnd vor Lachen auf dem Boden: https://www.bild.de/ratgeber/2019/ratgeber/hitze-tipps-coole-wohnung-auch-ohne-teures-klimageraet-62833050.bild.html Alleine die Abbildung auf Bild 2 "Warm abduschen" macht mich so fröhlich ...
hrboedefeld 25.06.2019
4. nur vier Prozent?
Ich empfinde meine Klimaanlage zu Hause als größter Komfort und verstehe überhaupt nicht wie es angenehmer werden soll, wenn einem der Ventilator nur die warme Luft entgegen pustet...!? Leider durfte ich mir bei meinem Arbeitgeber keinen Opel bestellen. Die haben nämlich klimatisierte Sitze im Angebot, quasi das Pendant zur Klimaanlage zu Hause für unterwegs ;)
Europa! 25.06.2019
5. Ventialoren machen alles noch schlimmer
Ventilatoren und Klimaanlagen sind das beste Mittel, um sich einen Katarrh zuzuziehen und die Klimakatastrophe voranzutreiben. Wie wäre es stattdessen mit frühem Aufstehen, langen Abenden auf dem Balkon und einer schönen Siesta am Mittag?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.