Umfrage Firmen rechnen mit Boomjahr 2011

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland erwartet für das kommende Jahr bessere Geschäfte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft. Besonders optimistisch schauen Industriebetriebe in die Zukunft.
Aufschwung auch in der Baubranche: Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft

Aufschwung auch in der Baubranche: Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft

Foto: dapd

Berlin - Die Erwartungen sind hoch: Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) rechnet mit einem anhaltenden Konjunkturwachstum. 2011 stehe im "Zeichen der Normalität", sagte IW-Direktor Michael Hüther am Montag. Die Ergebnisse der IW-Herbstbefragung signalisierten, dass der Aufschwung weiter an Stärke, vor allem aber an Tiefe gewinne. Dabei werde die Entwicklung von allen Wirtschaftsbereichen getragen.

Laut der Umfrage erwarten 55 Prozent der Unternehmen in Deutschland für 2011 bessere Geschäfte als im laufenden Jahr. Nur neun Prozent rechnen mit einem Rückgang. Besonders optimistisch äußerten sich dabei die Industrieunternehmen. Insgesamt falle die Zuversicht in den alten Bundesländern dabei etwas größer aus als im Osten. An der Umfrage nahmen nach IW-Angaben in den vergangenen Wochen gut 1800 Unternehmen teil.

Angesichts der robusten Entwicklung seit Jahresbeginn erhöhte das Institut seine Wachstumsprognosen für dieses und das nächste Jahr leicht. Nach einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 3,5 Prozent im laufenden Jahr, werde die Wirtschaftsleistung 2011 um 2,25 Prozent zulegen. "Die deutsche Wirtschaft verlässt in schnellem Lauf das Krisental", sagte Hüther. Im kommenden Jahr werde sie "wieder die Höhen des letzten Konjunkturbooms erreichen".

Darüber hinaus bestünden "gute Chancen", auf mittlere Sicht ein jährliches Wachstum von rund zwei Prozent zu erzielen. Dank der breiten Aufstellung könne die deutsche Wirtschaft derzeit auf den Weltmärkten Angebote machen, die nicht viele andere haben, sagte Hüther.

EU-Kommission korrigiert Prognose nach oben

In einer am Montag veröffentlichten Prognose der EU-Kommission heißt es, das starke Wachstum in Deutschland könne auch in anderen EU-Staaten im kommenden Jahr für ein höheres Wachstum als bisher erwartet sorgen. Die Kommission korrigierte ihre Wachstumserwartungen ebenfalls nach oben.

Sie rechnet in den 27 EU-Staaten im laufenden Jahr mit 1,8 Prozent Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes. Im Mai hatte die Kommission lediglich ein Plus von einem Prozent erwartet. Mit einem Wachstum von 3,7 Prozent in diesem und von 2,2 Prozent im kommenden Jahr liegt vor allem Deutschland deutlich über den Kommissionserwartungen vom Mai mit 1,2 und 1,6 Prozent.

Die Erholung spiegelt sich der IW-Befragung zufolge auch auf dem Arbeitsmarkt wider. Nur noch rund jedes zehnte Unternehmen wolle 2011 Stellen streichen, jedes Dritte hingegen die Beschäftigung ausbauen.

wit/dapd/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.