Umstrittener EnBW-Kauf Rechnungshof rügt Mappus für Milliardendeal

Der baden-württembergische Rechnungshof hat die frühere Landesregierung unter Ministerpräsident Mappus für ihr Vorgehen beim Abschluss des EnBW-Deals scharf gerügt. Bei dem Kauf seien mehrere Rechtsvorschriften grob verletzt worden, auch den Kaufpreis habe die Regierung falsch ausgehandelt.
Früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU): Scharfe Rüge vom Landesrechnungshof

Früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU): Scharfe Rüge vom Landesrechnungshof

Foto: dapd
nck/dpa/dapd