Prozess in Leipzig Mutmaßlicher Vermittler des Unister-Betrugs bestreitet Tatvorwurf

Ihm wird vorgeworfen, den betrügerischen Kreditdeal um Unister-Chef Thomas Wagner eingefädelt zu haben. Jetzt hat sich der Angeklagte Wilfried S. erstmals zum Vorwurf geäußert.

Absturzstelle in Slowenien
DPA

Absturzstelle in Slowenien


Der mutmaßliche Vermittler des Kreditbetrugs um Unister-Gründer Thomas Wagner hat erstmals ausgesagt. Er habe nicht mitbekommen, dass in dem ominösen Koffer Falschgeld war, sagte der Finanzvermittler Wilfried S. vor dem Landgericht Leipzig. Der Mann aus Unna in Nordrhein-Westfalen ist wegen Betrugs am Unister-Chef und an einer Architektin angeklagt.

Ihm wird vorgeworfen, das betrügerische Kreditgeschäft mit dem angeblichen israelischen Diamantenhändler Levy Vass eingefädelt zu haben. Den Opfern, die sich Kredite erhofften, wurde Falschgeld angedreht.

Wagner hatte laut Anklage im Sommer des vergangenen Jahres in der Hoffnung auf einen Kredit für sein klammes Leipziger Unternehmen dem Diamantenhändler in Venedig 1,5 Millionen Euro übergeben. Das Geld sollte als Sicherheit für ein Darlehen über 15 Millionen Euro dienen. Wagner sei allerdings ein Koffer mit Falschgeld übergeben worden.

Mehrere Mitarbeiter von Wagner hatten bereits in dem Prozess ausgesagt, dass sie ihm mehrfach von dem fragwürdigen Kredit-Deal abgeraten hätten. Das Ganze sei ihnen hochgradig unseriös vorgekommen.

Auf der Rückreise aus Italien starb Wagner zusammen mit drei weiteren Menschen bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien. Unmittelbar danach meldete Unister Insolvenz an.

asa/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steinbock8 16.03.2017
1. der Angeklagte
bestreitet das Wissen über den Betrug folgt den Weg des Geldes wenn er Provision erhalten hat wird er wohl kaum Geld für Falschgeld erhalten haben es sei denn er war involviert und wenn man erst Geld in die Hand nehmen muss um einen Kredit zu erhalten dann ist sowieso etwas faul
flexier 16.03.2017
2. Die Ignoranz
Gegenüber offensichtlichen betrugsabsichten kennt offenbar keine Grenzen. Nicht nur in diesem Fall.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.