Urteil Milliardenbetrüger Petters muss 50 Jahre ins Gefängnis

Mit seinem Schneeballsystem prellte er Kleinanleger und Hedgefonds um Milliarden US-Dollar - nun erwartet Tom Petters eine lange Haftstrafe. Der ehemalige Besitzer des Fotokonzerns Polaroid hatte hohe Renditen versprochen, dann aber vor allem seinen luxuriösen Lebensstil gepflegt.


St. Paul - Der frühere Inhaber des Fotokonzerns Polaroid muss wegen Betrugs für 50 Jahre ins Gefängnis. Ein Gericht in St. Paul (US-Bundesstaat Minnesota) befand Tom Petters am Donnerstag für schuldig, durch ein Schneeballsystem einen Schaden von mehr als 3,5 Milliarden US-Dollar angerichtet zu haben.

Für den Betrug, der 2008 aufgeflogen war, hatte die Staatsanwaltschaft ursprünglich 335 Jahre Haft gefordert. Einer der Anwälte von Petters kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an.

"Das war ein gewaltiger Schwindel", sagte Richter Richard Kyle. Petters hatte Geld von Investoren eingesammelt, angeblich um damit lukrative Geschäfte zu tätigen. Tatsächlich zwackte er einen Teil des Geldes ab, um damit seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren. Die Lücken stopfte er durch die Einlagen von neuen Investoren.

"Es ist nichts Falsches daran, drei Häuser und Flugzeuge und all das zu haben, solange es das eigene Geld ist", zitierte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg den Richter. Er zählte mehr als 500 Geschädigte, neben großen Hedgefonds auch Kleinanleger.

Zu Petters Firmenimperium gehörte auch Polaroid. Der traditionsreiche Hersteller von Sofortbildkameras hat das Geschäft, einst wichtigste Geldquelle, inzwischen aufgegeben. Unter dem Namen werden nun vor allem Digitalkameras verkauft. Petters hatte Polaroid 2005 übernommen, nachdem das Unternehmen 2001 schon einmal Insolvenz hatte anmelden müssen. Jüngst erlebten die Sofortbildkameras allerdings eine unerwartete Renaissance - ein Comeback als Nischenprodukt ist geplant.

jok/dpa/Reuters



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saul7 09.04.2010
1. ++
Zitat von sysopMit seinem Schneeballsystem prellte er Kleinanleger und Hedgefonds um Milliarden US-Dollar - nun erwartet Tom Petters eine lange Haftstrafe. Der ehemalige Besitzer des Fotokonzerns Polaroid hatte hohe Renditen versprochen, dann aber vor allem seinen luxuriösen Lebensstil gepflegt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,687994,00.html
Mein Mitleid mit diesem Betrüger, der viele Anleger geprellt hat, hält sich in Grenzen. Er sollte lange Jahre des Nachdenkens bekommen, damit er geläutert ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.