Arbeitsmarkt in den USA Arbeitslosenquote sinkt weiter

Der US-Arbeitsmarkt boomt: Die Arbeitslosenquote erreichte den tiefsten Stand seit der Jahrtausendwende.
Fabrikarbeiter in den USA (Symbolbild)

Fabrikarbeiter in den USA (Symbolbild)

Foto: © CHRIS KEANE / Reuters/ REUTERS

Die Arbeitslosigkeit in den USA ist auf den niedrigsten Stand seit 2000 gesunken. Die Arbeitslosenquote lag im Mai bei 3,8 Prozent, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Das waren 0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat und der niedrigste Stand seit April 2000.

Im Vergleich: In der Eurozone lag die Arbeitslosenquote im April bei 8,5 Prozent, dem niedrigsten Stand seit der Wirtschaftskrise 2008.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist durch den robusten Aufschwung der US-Wirtschaft bedingt. Arbeitgeber in den USA haben mit der geringen Arbeitslosenquote bereits Schwierigkeiten, offene Stellen mit qualifiziertem Personal zu füllen. Rund 223.000 neue Jobs wurden unter dem Strich im Mai geschaffen. Dies ist ein deutlicher Zuwachs im Vergleich zum April, als 159.000 neue Jobs entstanden.

Die Erwartungen der Ökonomen wurden damit deutlich übertroffen. Sie hatten mit 190.000 neuen Stellen gerechnet. US-Präsident Donald Trump bewertet die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt als Erfolg seiner Wirtschaftspolitik, die auf Steuersenkungen und Deregulierungen setzt. Allerdings hatte der deutliche Rückgang der Arbeitslosigkeit schon unter seinem Vorgänger Barack Obama eingesetzt.

Auf Twitter äußerte Trump seine Vorfreude zu den Arbeitslosenzahlen: "Ich freue mich bereits, die Beschäftigungszahlen um 8:30 Uhr heute morgen zu sehen."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ans/AFP/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.