Großauftrag Siemens gewinnt Zuschlag für ersten Offshore-Windpark der USA

Siemens hat den dritten Großauftrag aus Übersee binnen einer Woche ergattert. Der Münchner Konzern liefert für geschätzt eine Milliarde Dollar Turbinen und die Service-Plattform für den ersten Mega-Windpark der USA auf hoher See. Allerdings ist das Projekt umstritten - und die Finanzierung unsicher.
Windkraftanlagen von Siemens in Esbjerg (Dänemark): Neuer US-Großauftrag

Windkraftanlagen von Siemens in Esbjerg (Dänemark): Neuer US-Großauftrag

Foto: FABIAN BIMMER/ REUTERS

München - Beziffern möchte Siemens den Auftragswert nicht exakt - ein Sprecher nennt ihn aber "richtig groß": Der Münchner Industriekonzern liefert 101 Windturbinen und die Service-Plattform für den ersten Meereswindpark im Kraftwerksformat der USA. Im Endausbau werde das Offshore-Windkraftwerk Cape Wind vor der Nordostküste von Massachusetts eine Leistung von 468 Megawatt haben, teilte der Konzern mit.

Außer der Lieferung der Turbinen und der Plattform erhält Siemens auch einen Service-Auftrag. Branchenkenner schätzen den Auftragswert insgesamt auf knapp eine Milliarde Dollar. Zudem hat Siemens eigenen Angaben zufolge die Option über 29 weitere 3,6-Megawatt-Turbinen erhalten. Früheren Medienberichten zufolge beträgt das gesamte Investitionsvolumen für Cape Wind 2,6 Milliarden Dollar.

Allerdings steht das Projekt noch vor Hürden. Der Offshore-Windpark wurde bereits seit 2001 geplant und erhielt erst vor einem Jahr die staatlichen Genehmigungen. Nun soll es jedoch schnell gehen. Für das Jahr 2016 ist geplant, das Windkraftwerk ans Netz gehen zu lassen.

Anwohner laufen jedoch Sturm gegen das Vorhaben. Der Windpark soll in der beliebten Ferienregion um die Halbinsel Cape Cod sowie die Inseln Martha's Vineyard und Nantucket errichtet werden. Zudem ist die Finanzierung des Projekts noch nicht gesichert. Nach Angaben eines Siemens-Sprechers wäre das Unternehmen auch bereit, zusammen mit anderen Geldgebern in den Windpark zu investieren.

Mit dem neuen Zuschlag hat Siemens   den dritten Großauftrag aus den USA innerhalb einer Woche erhalten. Außer einem Folgeauftrag über ein Gas- und Dampfkraftwerk in Pennsylvania im Wert von mehr als 400 Millionen Dollar hatte der Konzern bereits in der vergangenen Woche eine Rekordbestellung über 448 Windanlagen für einen Windpark an Land im US-Bundesstaat Iowa feiern können. Dafür erhält Siemens nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen mehr als eine Milliarde Dollar.

fdi/dpa/Reuters/AFP