Wirtschaftsprüferbericht Insolvenzverschleppung bei Air Berlin?

Ende Oktober landete der letzte Air-Berlin-Flieger am Flughafen Tegel - nun haben Wirtschaftsprüfer Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei der Airline gefunden.
Flugzeuge von Air Berlin

Flugzeuge von Air Berlin

Foto: Axel Schmidt/ REUTERS

Air Berlin ist Geschichte. Nach dem Flugbetrieb verkauft der Insolvenzverwalter die Marke, Schokoherzen, Sitze und weitere Memorabilien sind bereits unter den Hammer gekommen. Nun haben Wirtschaftsprüfer einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge Anhaltspunkte für eine mögliche Insolvenzverschleppung bei der Airline gefunden.

Experten der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers (PwC) untersuchten im Auftrag des Insolvenzverwalters Lucas Flöther derzeit vor allem die Tochterfirma Air Berlin Technik, meldete das Blatt. Auch in einem Insolvenzbericht von Ende Januar seien mögliche Haftungsansprüche gegen Geschäftsführer wegen eines verspäteten Insolvenzantrags explizit festgehalten.

Wie die Zeitung weiter berichtete, will der Gläubigerausschuss von Air Berlin am 5. März über eine Klage gegen Ex-Miteigentümer Etihad entscheiden. Dabei gehe es um die Haftung für ein Finanzversprechen des Unternehmens aus Abu Dhabi von April 2017, das Etihad jedoch später zurückzog. Im Erfolgsfall könnte die Klage laut "BamS" bis zu 800 Millionen Euro einbringen.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem der bisherige Großaktionär Etihad die finanzielle Unterstützung aufgekündigt hatte. Ende Oktober landete der letzte Air-Berlin-Flieger am Flughafen Tegel.

dop/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.