FC-Bayern-Präsident Vereinigung der Aufsichtsräte fordert Rücktritt von Hoeneß

Es ist ein Appell an das Verantwortungsgefühl des FC-Bayern-Präsidenten. Die Aufsichtsratsvereinigung ruft Uli Hoeneß wegen der Steueraffäre dazu auf, sein Amt aufzugeben. Seine Integrität als Kontrolleur eines Wirtschaftsunternehmens sei in Frage gestellt.
Hoeneß: Schadet er dem Ansehen der Gremiumskollegen?

Hoeneß: Schadet er dem Ansehen der Gremiumskollegen?

Foto: MICHAEL DALDER/ REUTERS

Düsseldorf/München - Die Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland (Vard) wirft Uli Hoeneß vor, das Ansehen seiner Gremiumskollegen in der Bundesrepublik zu schädigen. "Wenn durch ein laufendes Verfahren wegen Steuerhinterziehung Zweifel an dem persönlichen Finanzgebaren eines Aufsichtsrats und dessen Integrität aufkommen, wie kann diese Person dann gleichzeitig über Finanztransaktionen eines Unternehmens Aufsicht führen?", teilte Vard-Vorstandschefin Astrid Hamker in einer Mitteilung vom Montag mit.

Das Landgericht München II hatte vergangene Woche die Anklage gegen Bayern Münchens Vereinspräsident Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zugelassen. Zugleich steht der 61-Jährige dem Aufsichtsrat der ausgegliederten FC-Bayern-Profi-AG vor.

Friedrich Merz im Präsidium der Vereinigung

Die Vard forderte ihn "im eigenen Interesse und aus Verantwortung gegenüber seinem Verein" zum Rücktritt auf. Auch wenn noch keine Entscheidung im Steuerstrafverfahren erfolgt sei, sei die Integrität von Hoeneß als Kontrolleur eines Wirtschaftsunternehmens in Frage gestellt, hieß es. Die restlichen Bayern-Aufsichtsratsmitglieder hatten Hoeneß zuletzt das Vertrauen für die Fortführung seines Amtes ausgesprochen.

Die Vard bezeichnet sich als "Berufsverband für Aufsichtsräte" und hat rund hundert Mitglieder, darunter Ex-Metro-Chef Hans-Joachim Körber als Präsidenten oder auch Wirtschaftsanwalt und CDU-Politiker Friedrich Merz. Das Ziel der Organisation sei, den Aufsichtsrat als eigenen Berufsstand zu etablieren und für diesen verbindliche Grundsätze seiner Arbeit festzulegen.

yes/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.