Verwechslungsgefahr im Ukrainekrieg Versicherer Zurich verzichtet auf sein Z-Logo

Der Buchstabe Z gilt als Unterstützungssymbol für den russischen Angriff in der Ukraine. Um Missverständnisse zu vermeiden, ändert der Schweizer Zurich-Konzern nun sein Logo in den sozialen Medien.
Logo des Zurich-Konzerns (Archivbild)

Logo des Zurich-Konzerns (Archivbild)

Foto: ENNIO LEANZA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Buchstabe »Z« prangt auf russischen Panzern, Militärtransportern und anderem Kriegsgerät in der Ukraine – und bereitet dem Versicherungskonzern Zurich damit ein Marketingproblem: das Unternehmen nutzt ein minimalistisches »Z« als Erkennungszeichen.

Nun wollen die Schweizer vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine das Firmenlogo »Z« vermeiden: »Wir entfernen vorübergehend die Verwendung des Buchstabens ›Z‹ aus sozialen Kanälen, wo er isoliert erscheint und missverstanden werden könnte«, bestätigte das Unternehmen. Völlig ohne das »Z« möchten die Schweizer aber nicht auskommen. So ist das Logo auf der Website des Konzerns bislang etwa weiterhin zu sehen.

Der Buchstabe ist in Russland zum Symbol für den Krieg geworden. Erstmals war das Zeichen auf russischen Militärtransportern und Panzern im Februar aufgefallen, also kurz vor Beginn des Einmarsches Russlands in die Ukraine. Laut dem russischen Verteidigungsministerium steht das Schriftzeichen für den Slogan »Für den Sieg«. Das »Z« prangt in Russland auf vielen Autos. In sozialen Netzwerken fügen auch Prominente ein groß geschriebenes »Z« in ihren Namen ein

mic/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.