Vietnam-Reise Gabriel kritisiert Geizmentalität beim Kleiderkauf

Auf seiner Vietnam-Reise hat Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Verbraucher zu einem Umdenken beim Kleiderkauf angemahnt. Die "Geiz ist geil"-Mentalität fördere "Menschenschinderei".

Textilfabrik der Firma "van Laack": Gabriel stattete dem Betrieb einen Besuch ab
DPA

Textilfabrik der Firma "van Laack": Gabriel stattete dem Betrieb einen Besuch ab


Hanoi - Vor anderthalb Jahren stürzte in Bangladesch eine Textilfabrik ein, mehr als tausend Menschen starben. Seitdem stehen Modekonzerne am Pranger. Nun hat sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Vietnam, ebenfalls Billigproduktionsland für die Textilindustrie, ein eigenes Bild gemacht. Dabei kritisierte er die Arbeitsbedingungen asiatischer Näherinnen als Ausbeutung. Die "schrecklichen Ereignisse" in Bangladesch zeigten, dass Unternehmen Menschen "wie im Frühkapitalismus ausbeuten", sagte der SPD-Chef bei einem Besuch in der Nähe von Hanoi.

Die Verbraucher in Deutschland dürften bei der Wahl ihrer Kleidung nicht nur auf den Preis gucken, mahnte der Minister. Stattdessen sollten sie auch darauf achten, wo ein Produkt herkomme und unter welchen Bedingungen es hergestellt worden sei. "Die Überschrift 'Geiz ist geil' führt bei den Ländern, die sich nach so was richten müssen, zu bitterer Armut und manchmal auch zu Menschenschinderei", sagte Gabriel.

Der Minister schaute sich in der Nähe von Hanoi einen Betrieb des Luxus-Hemden-Anbieters van Laack aus Mönchengladbach an, der seinen Näherinnen höhere Löhne als üblich zahlt und Sozialleistungen bietet. Die vietnamesische Bekleidungsindustrie wächst derzeit rasant, weil die Löhne dort niedriger sind als in China.

Gabriel glaubt, dass führende Modelabels sich Geschäftsmodelle auf dem Rücken einfacher Arbeiter nicht mehr lange leisten können: "Der Druck auf die Unternehmen, die sich so unverantwortlich verhalten, wird stärker werden."

jbe/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 20.11.2014
1.
Vielleicht sollte Herr Gabriel diesen Appell an die Arbeitgeber und den Staat richten! Wer klopft sich denn heute noch auf die Schulter, daß hier der beste Niedriglohnsektor Europas geschaffen wurde? Aber das hat bestimmt nichts mit all den Problemen zu tun! Glaubt man zumindest im Elfenbeinturm.
paul-48 20.11.2014
2. Man muss einen Menschen reden lassen um ihn....
beurteilen zu können!Soviel Schwachsinn und Kokolores kann nur einer von sich geben, der ein riesiges geistiges Vakuum sein eigen nennt!Dass die Menschen dort für nicht mal einen € eine EDEL-JEANS fertigen - mit Materialien unter 10.- € - die dann in Deutschland für 100 und mehr EURO in Designer-Läden etc. angeboten werden - darüber spricht der "Vollpfosten" aus Unwissenheit nicht!
jürgen stark 20.11.2014
3.
Fjallraven Jacken und Hosen hergestellt in China und Vietnam, Jack Wolfskin Jacke Hergestellt in Vietnam und Wrangler Jeans Hose hergestellt in Bangladesh. Das sind ja auch alles Billigprodukte. Das ist doch alles nur vera***rei.
mcgrimm 20.11.2014
4. Es wird kalt in Deutschland
Man merkt es daran, dass immer mehr Politik-Prominenz in wärmere und angenehmere Gefilde fliegt. November bis Februar ist Asien angenehm. Danach fliegt man wieder südamerikanische Länder an.
Alfred Ahrens 20.11.2014
5. Genosse Gabriel,
nicht jeder hat eine Zahnärztin zu Frau und kann sich das gute Leben leisten. Ihr Spruch gegen Geizmentalität ist arrogant der Masse der Bevölkerug gegenüber ! Mal nachdenken bitte ! Schönen Abend noch !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.