Filialzusammenlegung im Taunus Die Volks-Sparkasse

Deutschlands Banken streichen ihre Filialnetze zusammen - aus Kostengründen, und weil ohnehin immer weniger Kunden die Zweigstellen nutzen. Im Taunus wagen zwei Konkurrenten nun ein revolutionäres Konzept.

Volksbank-Logo
picture alliance / Marijan Murat

Volksbank-Logo

Von und


Kommenden Dienstag ist es so weit: Dann werden die Volksbank Frankfurt und die Taunus Sparkasse im hessischen Sulzbach ihre erste gemeinschaftlich betriebene Filiale vorstellen. Mancherorts kooperieren die beiden Geldhäuser in der Gegend schon, jetzt aber soll ihre Zusammenarbeit über das gesamte Einzugsgebiet ausgerollt werden. An ungefähr 50 Standorten überschneiden sich Volksbank und Sparkasse in Hessen mit ihren Filialen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 36/2019
Wie viel WALD der Mensch zum Überleben braucht

Geplant ist, dass die Kunden beider Banken künftig nur noch eine Filiale aufsuchen, in der sie von Mitarbeitern bedient werden. Nach SPIEGEL-Informationen ist geplant, die Gemeinschaftsfiliale an vier von fünf Wochentagen zu öffnen; an zwei Tagen werden nur Sparkassen-Kunden persönlich betreut, an den anderen beiden nur Volksbank-Kunden. Basisdienstleistungen wie etwa Geldabheben sollen aber durchgehend für alle über Automaten angeboten werden.

In die Filialumgestaltung werden einmalig fünf Millionen Euro investiert. Dafür sparen die Institute jeweils jährlich in einstelliger Millionenhöhe - weil Filialen geschlossen werden und weil offene Stellen mit Filialmitarbeitern besetzt werden sollen, die an anderer Stelle nicht mehr benötigt werden, anstatt von außen für mehr Geld neue zu rekrutieren.

Das Konzept wird Schule machen

Die ungewöhnliche Zusammenarbeit beider Banken, die Konkurrenten im Kampf um private und gewerbliche Kunden sind, wird Schule machen, weit über den Taunus-Kreis hinaus - das ist relativ sicher. Denn Sparkassen, Volksbanken und private Institute wie die Deutsche Bank oder die Commerzbank leiden, jedenfalls ganz überwiegend, alle unter den gleichen Phänomenen: steigende Kosten, sinkende Erträge und die Unlust vieler Kunden, noch persönlich in der Filiale zu erscheinen. Die meisten Bankdienstleistungen lassen sich schließlich bequem per Computer oder Handy erledigen.

Deutschland ist mit 1783 Banken und 27.887 Zweigstellen per Jahresende 2018 noch immer "overbanked". Dabei bauen die Institute über alle drei Säulen des Finanzgewerbes hinweg - also Privat-, Genossenschaftsbanken und Sparkassen - in Hessen schon seit Jahren ihr Filialnetz zurück oder versuchen sich an neuen Konzepten, um die immer weniger werdenden Kunden in kleinen Shops zu bedienen, die zuweilen den Charakter eines Cafés haben.

Die Commerzbank etwa setzt seit einiger Zeit auf kleine City-Filialen in Backsteinoptik und mit Tresen, an denen die Kunden bedient werden. Zugleich wird die immer noch teilstaatliche Bank Ende September höchstwahrscheinlich verkünden, Hunderte ihrer immer noch tausend Filialen abzubauen.

Gleiches gilt für die Deutsche Bank: Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, könnte das angeschlagene Institut weitere 200 Zweigstellen schließen. Zuletzt hatte die Deutsche Bank 535 Zweigstellen, 188 wurden in den vergangenen Jahren geschlossen.

Die Deutsche-Bank-Tochter Postbank betreibt noch 850 eigene Filialen, wird aber auch bluten müssen: Nach SPIEGEL-Informationen wird das Management den für Ende 2020 geplanten Umzug der Bonner Postbank-Zentrale in das brandneue Stadtquartier "Neuer Kanzlerplatz" abblasen, obwohl die Mietverträge an den aktuellen Standorten auslaufen. Dabei sollte das neue Gebäude eigentlich speziell auf die Bedürfnisse der rund 3000 Postbank-Mitarbeiter zugeschnitten sein, die bislang auf neun Gebäude in Bonn verteilt sind.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wigritz 30.08.2019
1. Totgeborenes Kind
Die Rechnung wurde ohne den Kunden gemacht. Wenn der zum Hanswurst Beliebig umbenannt wird, kann der gleich nur noch Internet-Banking machen. Statt Profil kostenreduziertes WischiWaschi.
freistaatbayerm 30.08.2019
2. Nichts Neues
Das gibt es im Kreis Lippe schon seit Jahren.
rosinenzuechterin 30.08.2019
3. Ganz tolle Idee
Klar, das wird ganz prima klappen. Kennen wir ja schon von Gemischtmarkenautohäusern. Montags und mittwochs gibt nur VWs, dienstags und donnerstags nur Opels. Freitags, samstags und natürlich sonntags ist zu. Demnächst vielleicht das Gleiche bei den Discountern? Zwei Tage die Woche Aldi, zwei Tage Lidl, 3 Tage zu. Dass die Ware über Nacht gar nicht ausgetauscht wurde, merkt eh keiner. REWE und Edeka bieten sich da auch an oder Netto und Penny. Oder der Dönerladen und der Asia-Imbiss. Oder Aral und Shell. McDonalds und BurgerKing. Oder ein gemeinsames Plenargebäude für Bundestag und Bundesrat ... Mit Blick auf die ING frage ich mich, warum Banken überhaupt noch Filialen haben. Aber wenn schon, dann würde ich lieber keine Kunden verprellen, die gerade am falschen Wochentag vorbeikommen.
gusty.braun 30.08.2019
4. Wieso nicht?
Bei 0,0% Zinsen nimmt eh keiner dem anderen Kunden weg. Noch besser wäre beide von der Tankstelle zu bedienen die auch die Post nebenbei macht, das wäre noch billiger
tzoumaz 30.08.2019
5. Nur aufgeschoben...
Mittelfristig werden auch solche Filialen geschlossen werden. Mitarbeiter kosten das Geld, das die Sparkassen nicht mehr verdienen oder das sie für ihre Vorstände ausgeben. Ich frage mich, für welche Dienste oder Transaktionen ich eine physische Bank mit Mitarbeitern benötige. Einfallen tut mir momentan: ein Safe, ok; Fremdwährung auszahlen lassen (wer noch Fremdwährung ins Ausland mitschleppt) evtl. ein Kreditvertrag (geht auch Online). Einzahlung Bargeld geht über Automaten. Wenn man also Onlinebanking und Automaten-Filiale abzieht, bleibt da nicht mehr viel. Kann man bedauern ist aber Fakt. Wenige sind bereit 200 € und mehr für das Verwalten eines Girokontos bei einer Sparkasse zu bezahlen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.