Zweitgrößter Automarkt VW-Absatz in den USA erneut eingebrochen

Die Aussichten für VW in den USA sind mau: Erneut muss der Konzern einen Absatzrückgang verkraften. Die US-Hersteller legen dagegen deutlich zu.

VW-Modelle bei einem US-Händler
REUTERS

VW-Modelle bei einem US-Händler


Der Absatz von Volkswagen in den USA ist auch knapp ein halbes Jahr nach Bekanntwerden der Abgas-Manipulationen deutlich rückläufig. Während viele Wettbewerber auf dem zweitgrößten Pkw-Markt der Welt nach China im März mehr Autos verkauften, setzte VW nur noch knapp 27.000 Fahrzeuge ab. Das waren rund zehn Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Besser entwickelten sich die VW-Töchter Audi und Porsche. Während es bei Audi um 7,5 Prozent auf knapp 18.400 Fahrzeuge nach oben ging, legte der Porsche-Absatz um 0,7 Prozent auf 4323 Autos zu.

Die Daimler-Tochter Mercedes verbuchte im März in den USA einen Absatzrückgang von knapp sechs Prozent auf rund 28.000 Autos, BMW büßte 13,3 Prozent zum Vorjahr ein auf nur noch 34.795 Fahrzeuge.

Der US-Wettbewerber Ford verkaufte mit knapp 255.000 Autos acht Prozent mehr als im Vorjahr, genau wie der italienisch-amerikanische Autohersteller Fiat Chrysler (213.000 Fahrzeuge). Die Konzerne erreichten damit ihre besten Werte für März seit zehn Jahren.

Der US-Marktführer General Motors legte ein Prozent zu. Die Opel-Mutter verkaufte 252.000 Autos. Der japanische Weltmarktführer Toyota verzeichnete dagegen mit knapp 222.000 Fahrzeugen einen leichten Rückgang von 2,7 Prozent.

Insgesamt ist der US-Markt auf gutem Weg, sich so stark wie seit Jahren nicht mehr zu entwickeln. Gründe sind niedrige Spritpreise, ein Zinsniveau nahe Null, geringe Arbeitslosigkeit sowie steigende Löhne.

brt/Reuters

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herm16 01.04.2016
1. ja
dann haben die Amis ihr Ziel, Stärkung der eigenen Autoindustrie erreicht.
K:F 01.04.2016
2. Betrogen hat VW, gewonnen die US Autohersteller
VW hat betrogen und ist aufgeflogen. Das amerikanische Rechtssystem ist auf Rache aus und wird VW zerstören. VW sollte sich vom US Markt verabschieden und seine Werke in Rußland wieder aufbauen. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
burgelh 01.04.2016
3. normal
Was hat VW sich erwartet. Nur Rückruf Aktionen. VW Besitzer kennen die Kfz Meister bald mit Vornamen. Das erinnert mich an meinen Fiat Zeiten. Sage nur peinlich und selber schuld. Kein individuelles Auto mehr alles aus einem Baukasten. Aber wenn ein Teil defekt ist trifft es die ganzen Modelle und deren Töchter Hersteller wie Skoda oder oder.
lotharbongartz 01.04.2016
4. Ich sehe sehr viele Parallelen zur Deutschen Bank
Das Versagen der Manager kommt den Amerikanern beim Wirtschaftskrieg sehr gelegen.
spon_3064063 01.04.2016
5.
Passat, golf , alles sieht gleich aus. Langweilige Autos. Aber das wusste man schon vor Jahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.