Abgasaffäre VW drohen Steuernachzahlungen

Mit der Manipulation der Abgaswerte hat Volkswagen nicht nur Kunden, sondern auch den Staat getäuscht. Nach SPIEGEL-Informationen drohen dem Konzern deshalb möglicherweise Steuernachzahlungen in Millionenhöhe.

VW-Logo: Skandal um manipulierte Abgaswerte
AP

VW-Logo: Skandal um manipulierte Abgaswerte


Der Volkswagen-Konzern muss wegen des Betrugs mit Abgaswerten in Deutschland möglicherweise mit Steuernachzahlungen rechnen. "Hier wurden nicht nur die Kunden vorsätzlich über den Schadstoffausstoß getäuscht, sondern auch der Staat bei der Festsetzung der Kraftfahrzeugsteuer," sagte der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty gegenüber dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 41/2015
Wie Eltern den Erfolg ihrer Töchter und Söhne erzwingen

Für Fahrzeuge, die zwischen Ende 2008 und Mitte 2009 neu zugelassen und mit der Abgasnorm Euro 5 eingestuft wurden, musste zeitweise keine Steuer bezahlt werden. Wenn diese Einstufung falsch war, wären die Steuern zu niedrig festgesetzt worden.

Dafür gebe es im Strafrecht den Begriff der "mittelbaren Täterschaft". Danach könne man eine Straftat durch einen anderen begehen, der, wie Käufer von VW-Dieselfahrzeugen, nichts Böses ahnt. Es geht um Steuerschäden in Millionenhöhe.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
je_pense 01.10.2015
1. CO2/NOx
Meiner Kenntnis nach wird die Kfz-Steuer in Deutschland anhand des CO2-Ausstoß berechnet und soweit mir bekannt ist wurde bei den Stickoxiden NOx geschummelt. Solange hier keine direkte Korrelation vorliegt sehe ich keine Grundlage für einen Steuerbetrug.
fritzyoski 01.10.2015
2. Steuernachzahlungen und Strafen
Steuernachzahlungen und Strafen wohin das Auge sieht. Es ist auesserst unwahrscheinlich das der Konzern dies in seiner heutigen Form ueberleben wird. Am Ende steht vermutlich die Zerschlagung und Rettung der Reste durch den Steuerzahler.
der:thomas 01.10.2015
3. Na dann: Fix zusammenrechnen..
...und Bescheid erstellen. Strafen nicht vergessen und huschusch , bevor etwas verjährt oder das schöne Geld weg ist ;-))
klugscheißer2011 01.10.2015
4. Keine Panik
Da sist erstmnal kein Grund zur Panik, denn nach den Milliarden schweren Zahlungen, die dem VW-Konzern noch drohen, gibt es noch reichlich Möglichkeiten Verluste abzusetzen. Eher hat dann der Staat das Problem keine Steuergelder von VW mehr zu bekommen. Ganz zu schweigen von den Sozialfällen, die durch die VW-Krise mittelfristig noch entstehen.
tiefenrausch1968 01.10.2015
5. Jetzt aber scharf nachdenken
Bestimmt sitzt im Bundestag schon ein Ausschuss bereit, der es verhindern wird, dass VW Steuern nachzahlt. Da laufen doch jetzt die Drähte heiß zwischen Wolfsburg und Berlin. Ich hoffe die MdB haben im Blick, dass die übliche Günstlingswirtschaft jetzt einen tiefen Fall nach sich ziehen kann. Die Aufmerksamkeit ist bei Medien und Öffentlichkeit geschärft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.