Zur Ausgabe
Artikel 36 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Wegen E-Auto-Knappheit VW-Manager müssen Verbrenner oder Hybrid fahren

Weil die Nachfrage nach E-Autos rasant steigt, dürfen VW-Manager vorübergehend keine Elektro-Dienstwagen mehr bestellen. Dabei sollten die Führungskräfte ursprünglich mit gutem Beispiel vorangehen.
aus DER SPIEGEL 24/2021
VW Golf: Angebot elektrifizierter Dienstwagen wird beschränkt.

VW Golf: Angebot elektrifizierter Dienstwagen wird beschränkt.

Foto: Stefan Zeitz / imago images

Angesichts der explodierenden Nachfrage nach Elektroautos hat sich der Markenvorstand von Volkswagen am Montag zu einem ungewöhnlichen Schritt entschlossen: Von dieser Woche an können die gut 18.000 Führungskräfte des Autoherstellers vorübergehend keine reinen Batteriefahrzeuge mehr als Dienstwagen bestellen. Wer ein neues Fahrzeug braucht, soll stattdessen entweder einen Plug-in-Hybrid oder einen herkömmlichen Verbrenner ordern.

Die E-Auto-Produktion laufe derzeit auf Volllast, heißt es in einem internen Schreiben des Unternehmens an Dienstwagen-Berechtigte. »Daher verlängern sich aktuell deutlich die Lieferzeiten unserer Fahrzeuge.« Das Angebot elektrifizierter Dienstwagen müsse deshalb bis ins vierte Quartal beschränkt werden.

Erst im August 2020 hatte der Konzern seine Manager dazu aufgerufen, möglichst CO2-freundliche Dienstwagen auszuwählen. Wer dennoch ein Benzin-, Diesel- oder Hybridfahrzeug bestellte, musste als Ausgleich 15 Euro pro Monat bezahlen. Diesen »CO2-Kompensationsbeitrag« setzt VW jetzt ebenfalls bis auf Weiteres aus.

Aus: DER SPIEGEL 24/2021

Illustration: Maren Amini für DER SPIEGEL

Weltrettung später

Viele Deutsche sagen, sie wollten das Klima retten – doch wehe, sie sollen auf Konsum verzichten oder mehr Geld für Benzin zahlen. Die Grünen verlieren in den Umfragen, die Konservativen legen zu. Scheitert die Öko-Wende? Warum fallen Anspruch und Wirklichkeit beim Klimaschutz so weit auseinander?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Das Unternehmen weist darauf hin, dass bereits mehr als 7000 Dienstwagen elektrifiziert seien. Das gesetzliche CO2-Ziel für diese Flotte werde deshalb 2021 auf jeden Fall erreicht.

Im Intranet betonte VW außerdem, wie stark seine Batteriefahrzeuge derzeit gefragt seien. Das E-Auto ID.3 sei mittlerweile 100.000 Mal bestellt worden. Allein in Deutschland hätten bis Ende Mai insgesamt mehr als 55.000 Kunden die Modelle ID.3 und ID.4 geordert. In Schweden sei der Elektro-SUV ID.4 im Mai zum wiederholten Mal das meistverkaufte E-Auto gewesen.

sh
Zur Ausgabe
Artikel 36 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.