Volkswagen-Hauptversammlung "Wir stehen vor einem Trümmerhaufen"

Volkswagen will in die Zukunft aufbrechen. Doch die Aktionäre von Europas größtem Autokonzern machen nicht mit: Sie stellen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch an den Pranger.

Volkswagen-Chef Müller, Aufsichtsratschef Pötsch
AP

Volkswagen-Chef Müller, Aufsichtsratschef Pötsch

Von , Hannover


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Es soll ein starker Auftakt werden, doch der Blick lässt sich schwer nach vorn richten. Erstmals präsentiert sich Hans Dieter Pötsch an diesem Mittwoch als Aufsichtsratschef des Autokonzerns Volkswagen den Aktionären. Für einen Neuanfang jedoch verkörpert Pötsch, einst Finanzvorstand des Konzerns, zu sehr die alte Zeit. "Niemand hier hat sich vorstellen können, dass unser Unternehmen in eine Situation geraten könnte, wie wir sie im Moment erleben", sagt der Chefaufseher. Es klingt hilflos. Für das enttäuschte Vertrauen entschuldigt sich Pötsch.

Vertrauen - es ist das Wort, das Aufsichtsrat und Management den über die Krise des Konzerns zornigen Investoren an diesem Tag mitgeben wollen. Genau daran hapert es aber bei Pötsch selbst. Der Aufsichtsratschef steht am Pranger. Für seinen aus Sicht guter Unternehmensführung kritischen Schritt direkt vom Sitz des Finanzchefs auf den des Chefaufsehers wird Pötsch von Investoren scharf angegriffen. Sie fragen misstrauisch: Wieviel hat Pötsch gewusst über die Manipulationen an Diesel-Modellen, die das Unternehmen so tief in die Krise gestürzt haben? Pötschs Rolle sei "höchst fragwürdig", kritisiert Hans-Christoph Hirt vom einflussreichen Aktionärsberater Hermes, der Vorstand wie Aufsichtsrat die Entlastung verweigert.

Der Schaden für VW durch den Abgasskandal nagt an den Nerven der Aktionäre. "Wir stehen vor einem Trümmerhaufen", sagt Ulrich Hocker, Chef der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Hocker wie Hermes fordern eine Sonderprüfung durch VW. Besondere Skepsis schürt die Nachricht, dass die Finanzaufsicht BaFin den gesamten unter dem einstigen Konzernchef Martin Winterkorn tätigen Vorstand bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig angezeigt hat.

"Personifizierter Interessenkonflikt"

Die Stimmung auf dem Aktionärstag ist entsprechend gereizt. Mehrere Aktionäre verlangen die Abwahl Pötschs als Versammlungsleiter. Der langjährige Aktionär Manfred Klein, der Untreue in den Raum stellt und die hohen Boni im Konzern moniert, fragt Pötsch: "Was erdreisten Sie sich?" Er verlangt: "Hören Sie auf." Markus Dufner vom Dachverband der kritischen Aktionäre wirft Pötsch vor: Er sei der "personifizierte Interessenkonflikt".

Dennoch bleibt Pötsch Leiter der Versammlung. So oder so hätte er die Familien Porsche und Piëch, die über die Hälfte der Stimmrechte halten, hinter sich.

Der Absturz von Europas größtem Autokonzern ist verheerend und lässt den Blick in die Zukunft kaum zu, bevor der Abgasskandal nicht aufgearbeitet ist. Die Manipulation an mehr als elf Millionen Diesel-Modellen, um Emissionswerte zu senken, hat das Wolfsburger Unternehmen so sehr wie nie zuvor abstürzen lassen und den Aktienkurs in die Tiefe gedrückt. Im vergangenen Jahr fuhr VW wegen hoher Rückstellungen einen Rekordverlust von 1,6 Milliarden Euro ein. Seither kämpft der Konzern darum, den Skandal aufzuarbeiten. Doch die Krise hat weit mehr Defizite hochgespült: einen Mangel an Effizienz, an Innovationsgeist und Kooperation innerhalb des Konzerns.

Demonstranten vor der VW-HV in Hannover
DPA

Demonstranten vor der VW-HV in Hannover

Vorstandsvergütung auf dem Prüfstand

Pötsch fängt eines der heißen Themen des Tages selbst auf: Das Gehalt der VW-Vorstände. Der Aufsichtsrat arbeite mit dem Vorstand an den Veränderungen des Konzerns. "Dazu gehört auch, dass wir die Vergütung des Vorstands auf den Prüfstand stellen." Für 2015 habe VW die Sondervergütung der Führungsspitze, die auf Basis des operativen Ergebnisses anfällt, auf null herabgesetzt. Auch der Aufsichtsrat muss zurückstecken: Im Jahr 2015 erhielten die Gremienmitglieder 700.000 Euro, im Jahr davor waren es laut Pötsch noch 12 Millionen Euro.

Der neue Konzernchef Matthias Müller - ebenfalls bei seinem ersten Auftritt vor den Investoren - springt seinem Oberaufseher bei: "Unsere wichtigste Währung sind Glaubwürdigkeit und Vertrauen", sagt er. Dieses Vertrauen zurückzugewinnen, darum gehe es. "Alles andere ist vorerst zweitrangig." Mehr Rendite und Effizienz verspricht Müller. Doch seine neue Strategie 2025, mit der der Konzernchef den Konzernkurs hin zu neuen Technologien wie E-Autos, Mobilitätsdienstleistungen und autonom fahrenden Fahrzeugen korrigieren will, geht in den hitzigen Debatten um die Verantwortung im Konzern für den Skandal unter.

Im Video: VW-Chef Müller entschuldigt sich

Dabei bricht Müller mit dem Kurs seines Vorgängers Winterkorn, der den Konzern zentralistisch aus Wolfsburg lenkte. "Zu glauben, man könne einen Weltkonzern in all seinen Verästelungen aus der niedersächsischen Tiefebene lenken, ist eine Illusion", sagt Müller. Die Marken sollen eigenständiger agieren können, Details sind künftig ihre Sache, nicht mehr die des Konzernvorstands.

Katars neue Vertreterin Hessa Al Jaber
DPA

Katars neue Vertreterin Hessa Al Jaber

Hilfe in dieser turbulenten Zeit erhält der Konzern durch Arbeitnehmer und seinen Großaktionär Katar. Aufsichtsrats-Vize und IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagt, Pötsch sei ohne jeden Zweifel für den Posten qualifiziert und genieße das Vertrauen der Großaktionäre. Katars neue Vertreterin Hessa Al Jaber stellt sich hinter den gesamten Vorstand. "Volkswagen hat aus meiner Sicht das richtige Management an Bord", sagte die neu zur Wahl in den Aufsichtsrat aufgestellte Vertreterin des Großaktionärs SPIEGEL ONLINE am Rande des Aktionärstreffens. Die Strategie gehe in die hundertprozentig richtige Richtung. Vor den Aktionären betonte Al Jaber: "Wir sollten die Fähigkeit zur Veränderung nicht anzweifeln."


Zusammengefasst: Auf der Hauptversammlung von Volkswagen tun sich Aufsichtsrat und Vorstand von Europas größtem Autokonzern schwer mit einem Neuanfang. Die Aktionäre sind frustriert durch die tiefe Krise, in die das einst so erfolgreiche Unternehmen mit der Abgasaffäre gerutscht ist - und die zugleich die eklatanten Schwächen des Unternehmens offenbarte. Sie suchen nach den Schuldigen.

Volkswagen: Das sind die Baustellen


insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
swandue 22.06.2016
1.
Die Leute an der Spitze des Unternehmens haben gewusst, was läuft - oder es liegt die Vermutung nahe, dass sie auch sonst nicht viel mitkriegen. So oder so nicht geeignet, dieses Unternehmen zu führen.
REGULISSI 22.06.2016
2. Glaubwürdigkeit
"Unsere wichtigste Währung sind Glaubwürdigkeit und Vertrauen" Solange Herr Piech über VW schwebt wie Hamlets Geist, werden VW und Glaubwürdigkeit zwei unvereinbare Begriffe bleiben.
philipkdi 22.06.2016
3. Soviel Sitzfleisch ist bewunderswert
Sich selbst an den eigenen Haaren aus dem Dreck ziehen hat nur bei Münchhausen funktioniert. Was die Herrschaften zum Besten geben dürfte aber in die gleiche Glaubwürdigkeitsliga passen. Und der Betriebsrat verhält sich natürlich ruhig, ist er doch der heimliche Herrscher in Wolfsburg. So mauscheln sie weiter vor sich hin bis sie irgendwann gefressen werden. Und dann ist das Geschrei groß und der Steuerzahler soll wieder mal aushelfen. Rote Karte fürs Management.
matti99 22.06.2016
4. keine Haftung
dieser vw-vorstand, incl. der vorausgehenden, und der aufsichtsrat hat doch keinerlei bodenhaftung mehr. vergütung und bonus und sonderbonus und sondervergütungszuschlag und und.... die sollten das alles einstampfen, sparen für die großen noch nicht bezifferbaren ausgaben aufgrund dieses betrugs. ein skandal diese haltung der leitenden bei vw.
demiurg666 22.06.2016
5. Symptomatisch für Deutschland
Ähnlich wie in der Politik beschäftigen sich die Akteure größtenteils damit sich gegenseitig auf dürre Schultern zu klopfen. Konzepte oder zukunftsorientierte Ideen sind nicht vorhanden. Die "große Vision" von Müller hätte jeder halbwegs begabte Stammtischredner haben können.... Wir machen irgendwas mit Batterien und jeder Marke soll mehr Verantwortung übernehmen, wahrscheinlich damit beim nächsten Skandal klar ein Schuldiger präsentiert werden kann und niemand der erlauchten VW Manager Verantwortung oder Einbußen seiner Boni hinnehmen muss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.