Abgasaffäre Staatsanwaltschaft stellt VW-Ermittlungen wegen CO2-Angaben ein

In der VW-Abgasaffäre laufen mehrere Ermittlungsverfahren. Eines davon ist jetzt beendet: Ein Verdacht wegen möglicherweise bewusst manipulierter CO2-Angaben habe nicht für eine Anklage gereicht.
Volkswagen-Logo vor dem Werk in Mosel bei Zwickau (Symbolbild): Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen möglicherweise bewusst manipulierter CO2-Angaben sind eingestellt

Volkswagen-Logo vor dem Werk in Mosel bei Zwickau (Symbolbild): Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen möglicherweise bewusst manipulierter CO2-Angaben sind eingestellt

Foto: photo2000/ imago images/photo2000

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen wegen möglicherweise bewusst manipulierter CO2-Angaben bei Volkswagen eingestellt. Der Verdacht gegen sechs Beschuldigte habe sich nicht mit der für eine Anklage erforderlichen hinreichenden Sicherheit nachweisen lassen, teilte die Strafverfolgungsbehörde mit.

Die Ermittler waren der Frage nachgegangen, ob bei Modellen der Marke Volkswagen Angaben zu Kohlenstoffdioxid-Emissionen im Testbetrieb bewusst manipuliert worden waren und daher in Typgenehmigungen deutlich zu niedrig angegeben worden sein könnten.

Im Ergebnis ist laut Staatsanwalt deutlich geworden, dass VW die für die Emissionen und den Verbrauch gegebenen Spielräume und noch zulässigen Toleranzbereiche für sich genutzt habe. Die Ermittlungen hatten 2015 kurz nach dem Auffliegen des Dieselskandals bei Volkswagen begonnen.

Strafrechtliche Ermittlungen laufen weiter

VW hatte im November 2015 eingeräumt, "dass bei der CO2-Zertifizierung einiger Fahrzeugmodelle zu niedrige CO2- und damit auch Verbrauchsangaben festgelegt wurden". Es ging laut damaligen Konzernangaben um 800.000 Fahrzeuge.

Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe sagte, dass die Einstellung keine Signalwirkung auf andere zivilrechtliche Verfahren oder die strafrechtlichen Ermittlungen im Kontext der Dieselaffäre hätten.

In Braunschweig laufen die Ermittlungen zu einer möglichen Marktmanipulation und dem Verfahren wegen Software-Manipulationen beim Stickstoffdioxid-Ausstoß weiter. Wegen mutmaßlicher Marktmanipulation sind Ex-VW-Chef Martin Winterkorn, der aktuelle Konzernchef Herbert Diess sowie der heutige Aufsichtsratsvorsitzende und ehemalige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch angeklagt. Winterkorn ist zudem mit weiteren VW-Mitarbeitern wegen Betrugs angeklagt.

brt/dpa