Südchinesisches Meer Vietnam bestraft Volkswagen wegen Navi-Karte

VW hat schon wieder juristischen Ärger. Der ist nicht so groß wie beim Abgas-Skandal, aber kurios: Der Konzern soll die "Souveränität des Staats Vietnam" verletzt haben - durch eine Navigations-App.

Fahrzeugbauer in einer Werkshalle in Shanghai
Ding Ting/XinHua/dpa

Fahrzeugbauer in einer Werkshalle in Shanghai


Die vietnamesischen Behörden haben ein Bußgeld gegen Volkswagen verhängt, weil eine Navigations-App des Konzerns weite Teile des Südchinesischen Meeres als Territorium Chinas ausgab. Die Darstellung habe die Souveränität Vietnams verletzt, teilte die vietnamesische Zollbehörde mit.

Aufgefallen war die Grenzziehung einem Besucher der Automesse in Ho Chi Minh City. Durch gestrichelte Linien soll das umstrittene Seegebiet auf der Karte als chinesisches Territorium dargestellt worden sein. VW-Sprecher in Wolfsburg bestätigte den Fall am Dienstag, wies aber darauf hin, dass man weitere Details noch untersuche. "Wir stehen mit dem privaten Importeur in Kontakt." Das Auto wurde demnach aus China eingeführt.

Volkswagen soll laut der Behörde nun ein Bußgeld zwischen umgerechnet rund 772 und 1544 Euro zahlen. Die Firma World Auto Company, die für die Einführung des Wagens aus China verantwortlich war, muss demnach für sechs bis neun Monate ihren Betrieb einstellen.

China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Damit liegt die Volksrepublik seit Jahren im Streit mit Ländern wie den Philippinen, Vietnam, Malaysia, Brunei und Taiwan.

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Arno Kling 05.11.2019
1. Die außenpolitische Aggressivität Chinas
ist eine Bedrohung für alle Staaten, die zu China benachbart sind. Es ist einfach nicht nachvollziehbar, wie China praktisch Besitz von Territorium direkt vor der Haustür anderer Staaten beschlagnahmen kann. Das muss gestoppt werden.
skygirl 05.11.2019
2. tja...
Volkswagen ist nicht das einzige westliche Wirtschaftsunternehmen dass einen Kotau gen Peking vollführt wenn es um die lächerlichen Ansichten der KP geht, welche Territorien Teil der Volksrepublik sein sollten. Airlines bekommen ein Problem, wenn Sie Taiwan auf einer Karte im Flugzeug als eigenen Staat bezeichnen und von Tibet oder dem Druck aus Peking wenn ein Unternehmen die Demonstranten in HK unterstützt will ich gar nicht reden...und ich habe mal an "Wandel durch Handel" geglaubt....
leserandreas 05.11.2019
3. Relevanz
Ok, China ist äußerst aggressiv in der Durchsetzung der territorialen Ansprüche. Nur, hat es in diesem Zusammenhang irgendeine Relevanz für Vietnam, die Navi- nutzenden Autofahrer von einer Testfahrt ins Meer abzuhalten? Sehr skurril.
markus_wienken 05.11.2019
4.
Zitat von skygirlVolkswagen ist nicht das einzige westliche Wirtschaftsunternehmen dass einen Kotau gen Peking vollführt wenn es um die lächerlichen Ansichten der KP geht, welche Territorien Teil der Volksrepublik sein sollten. Airlines bekommen ein Problem, wenn Sie Taiwan auf einer Karte im Flugzeug als eigenen Staat bezeichnen und von Tibet oder dem Druck aus Peking wenn ein Unternehmen die Demonstranten in HK unterstützt will ich gar nicht reden...und ich habe mal an "Wandel durch Handel" geglaubt....
Ich glaube immer noch an "Wandel durch Handel", nur geht das halt noch so schnell wie es manche Menschen erwarten. Kann schon mal 1, 2 oder 3 Generationen dauern. Aber natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass es wirklich funktioniert. Zudem es ja auch keine vernünftige Alternative gibt.
jogola 06.11.2019
5. Nun, das ist
Zitat von skygirlVolkswagen ist nicht das einzige westliche Wirtschaftsunternehmen dass einen Kotau gen Peking vollführt wenn es um die lächerlichen Ansichten der KP geht, welche Territorien Teil der Volksrepublik sein sollten. Airlines bekommen ein Problem, wenn Sie Taiwan auf einer Karte im Flugzeug als eigenen Staat bezeichnen und von Tibet oder dem Druck aus Peking wenn ein Unternehmen die Demonstranten in HK unterstützt will ich gar nicht reden...und ich habe mal an "Wandel durch Handel" geglaubt....
keine Einbahnstraße. Der kleine Partner wird sich stärker ändern (müssen) als der große. Wenn Deutschland also mit Burkina Faso Handel treibt ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.