Neue Strategie VW verzichtet in USA wohl komplett auf Dieselautos

Volkswagen will in den USA zum Massenanbieter werden - und greift zu radikalen Maßnahmen: Der Dieselmotor soll verschwinden.
Audi und VW für den Export

Audi und VW für den Export

Foto: Ingo Wagner/ picture alliance / dpa

Bei Volkswagen reifen Überlegungen, den Dieselmotor in Nordamerika komplett aus dem Modellprogramm zu streichen. "Wir gehen derzeit davon aus, dass wir in den USA keine neuen Dieselfahrzeuge mehr anbieten", sagte Markenchef Herbert Diess dem "Handelsblatt". "Der Grund dafür sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen".

Gerade bei den durch die VW-Dieselaffäre bekannt gewordenen Stickoxiden seien die Grenzwerte in den USA viel niedriger als in Europa. Wegen des Abgasskandals hatte Volkswagen   den Verkauf von Dieselmodellen schon im Herbst vergangenen Jahres eingestellt.

Mit dem Wegfall des Imagekillers Diesel hofft VW, seine Ausgangsposition auf dem US-Markt deutlich zu stärken. Denn nur so kann nach Überzeugung von Diess die Transformation vom Nischenanbieter zu einem relevanten und profitablen Volumenhersteller gelingen. Seinen Schwerpunkt will VW auf Limousinen und große SUV-Geländewagen legen. Ab 2021 soll dann die lokale Produktion von Elektrowagen beginnen.

Diess äußerte die Erwartung, dass auch andere Automobilhersteller Sparprogramme ausrufen werden, wie VW dies mit dem "Zukunftspakt" getan habe. "Das wird in der gesamten Branche passieren, auch in anderen Regionen." Volkswagen sei nur der erste Autohersteller, der konsequent umbaue.

Das VW-Sparprogramm sieht die Streichung von 23.000 Arbeitsplätzen in Deutschland bis zum Jahr 2020 vor. Die anstehende Neuausrichtung bei VW dürfte erfolgreich verlaufen. "Die Marke Volkswagen hat Potenzial, wir müssen es nur gemeinsam heben. Und deswegen bin ich hierhergekommen."

mik/Reuters