Angezählter VW-Chef Diess Wer im VW-Machtkampf die Strippen zieht - und wer davon profitieren könnte

Nach dem Verlust seines Amts als VW-Markenchef gilt Konzernchef Diess als angezählt. Doch wer entscheidet im Machtpoker? Und wer kommt als Nachfolger in Frage? Hier sind die wichtigsten Figuren.
Foto: Ro !.o. Ã ¼diger Wo !.o. Ã ¶lk/ imago images/Rüdiger Wölk

Ränkespiele haben Tradition in Wolfsburg. Nach der turbulenten Piëch-Ära glaubten Beobachter schon, jetzt sei Ruhe eingekehrt, doch die Fliehkräfte im VW-Konzern sind einfach zu groß. Nun liegen die Nerven wieder blank. Und das so deutlich wie seit dem Beginn von "Dieselgate" vor fast fünf Jahren nicht mehr.

Schon seit Monaten rumorte es, als die ersten Verzögerungen bei der Entwicklung des Elektro-Autos ID.3 bekannt wurden. Später kamen Probleme mit dem neuen Golf ans Licht. Beide Modelle gelten als zentrale Bausteine für die Zukunft des gesamten Volkswagen-Konzerns. Schließlich riss den einflussreichen Vertrauensleuten der IG Metall der Geduldsfaden. In einer beispiellosen Aktion sprachen sie dem Vorstand per offenen Brief über weite Strecken das Misstrauen aus. Man sei "massiv besorgt", vermisse eine klare Krisenstrategie zu den Produktionsproblemen sowie zum öffentlichen Bild, das VW abgebe. Konzernchef Herbert Diess hielt mit massiven Angriffen dagegen - und verlor.

Jetzt muss er die Führung der Hauptmarke Volkswagen Ralf Brandstätter überlassen. Beobachter sind sich sicher: Diess kann froh sein, wenigstens noch den Gesamtkonzern weiter steuern zu dürfen.

Bewährung also. Und keineswegs die Garantie, dass er noch bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit im Konzern bleibt. Seine Autorität, soviel ist sicher, ist massiv angekratzt. Wenn es ihm nicht gelingt, die Probleme mit Golf und ID.3 zu lösen, dürften seine Tage an der Konzernspitze gezählt sein.

Wenig hilfreich ist für ihn dabei, dass die Zahl seiner Gegner größer sein dürfte, als die Zahl seiner Freunde. Besonders sein Verhältnis zum mächtigen Betriebsratschef Bernd Osterloh gilt als schwierig. Schon beim Sparprogramm "Zukunftspakt" gerieten beide heftig aneinander, als der damals neue Markenchef gerade frisch vom BMW gekommen war. Danach herrschte über einige Zeit hinweg so etwas wie ein Burgfrieden.

Der Porsche-Piëch-Clan, der von Diess' Management-Qualitäten und Zukunftsorientierung überzeugt ist, steht - vorerst - ebenfalls weiter zu dem promovierten Fertigungstechniker. Doch am Ende orientieren auch sie sich an den Ergebnissen. Und wer sonst noch gehört im Konzern zu den einflussreichen Strippenziehern? Und wer könnte im Ernstfall den Putsch gegen Diess anzetteln – und am Ende gar seinen Posten erobern. Der SPIEGEL stellt die wichtigsten Protagonisten vor.

Fotostrecke

Volkswagen-Kabale um den Chefposten - die Strippenzieher und die Kandidaten

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.