Carsharing-Anbieter Greenwheels zieht sich vom deutschen Markt zurück

Im VW-Konzern hat offenbar WeShare das Rennen gemacht: Der Carsharing-Anbieter Greenwheels stellt sein Deutschlandgeschäft ein und konzentriert sich auf die Niederlande.
WeShare vs. Greenwheels: Zwei Free-Floating-Angebote in einem Konzern

WeShare vs. Greenwheels: Zwei Free-Floating-Angebote in einem Konzern

Foto: IMAGO/PPE/Beijersbergen / PPE / IMAGO

In Berlin war Greenwheels 2018 zum drittgrößten Carsharing-Anbieter hinter Car2Go und DriveNow avanciert . Nun stellt das deutsch-niederländische Unternehmen unter dem Dach des VW-Konzerns seine Geschäfte auf dem deutschen Markt jedoch ein.

Ende September werde man den Service hierzulande beenden, teilte das Unternehmen mit . »Greenwheels wird sich vollständig auf seinen Heimatmarkt, die Niederlande, konzentrieren«, heißt es zur Begründung. Greenwheels hatte zuletzt Unternehmensangaben zufolge bundesweit etwa 400 Autos in Betrieb.

Buchungen nach dem 30. September werden storniert

Hintergrund ist den Angaben zufolge, dass der Volkswagenkonzern sein Free-Floating-Angebot von vollelektrischen Fahrzeugen auf dem deutschen Carsharing-Markt nur noch unter der Marke WeShare anbietet – und nicht zwei Carsharing-Anbieter aus dem gleichen Konzern um Kunden buhlen.

Kunden, die eine Buchung bis nach dem 30. September haben, können laut Greenwheels ihre Fahrt nicht mehr antreten. Entsprechende Stornierungen würden in Kürze verschickt.

apr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.