Sparkurs VW schaltet Farb-Option seiner Drucker ab

Der VW-Konzern nimmt seine Sparbemühungen offensichtlich sehr ernst. Jedes Detail steht auf dem Prüfstein. Dazu gehören auch die Farbausdrucke, die überall in den Fabriken produziert werden.

VW-Werk Salzgitter: Ungeheures Sparpotenzial
DPA

VW-Werk Salzgitter: Ungeheures Sparpotenzial


Der Autobauer Volkswagen rückt aus Sparsamkeit den eigenen Farbdruckern zu Leibe: Von April an sollen Farbausdrucke in den Werken Wolfsburg, Kassel, Salzgitter, Emden und Braunschweig sowie im Nutzfahrzeugwerk in Hannover auf "das notwendige Maß reduziert" werden. Neue Farbdrucker würden nicht mehr beschafft, bei vorhandenen Geräten werde die Farboption abgeschaltet, geht aus einer internen Mail an die VW-Mitarbeiter hervor. Im vergangenen Jahr seien an den Standorten fast 140 Millionen Seiten ausgedruckt worden, die Hälfte davon in Farbe. Eine Farbseite koste das Vierfache eines Schwarz-Weiß-Ausdrucks.

"Hier liegt ein enormes Sparpotenzial", heißt es in der Mail an die VW-Mitarbeiter. Der Vorstand habe daher die "konsequente Umstellung" beschlossen. Ausnahmen soll es - auf Antrag - geben dürfen, der Anteil der Farbdrucke soll aber unter fünf Prozent bleiben. "Let's go black", heißt es auf einem Schwarz-Weiß-Foto in der Mail.

Ohnehin hatte Volkswagen angekündigt, den Sparkurs wegen geplanter Milliardeninvestitionen in E-Mobilität und Digitalisierung bei der Kernmarke verschärfen zu wollen. In den nächsten fünf Jahren sollen demnach zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen. Mithilfe automatisierter Routinearbeiten, Materialeinsparungen und geringerer Modellvielfalt sollen von 2023 an die Kosten weiter sinken. So will VW sich finanziellen Spielraum verschaffen.

Der Betriebsrat kritisierte allerdings die Größenordnung der zusätzlichen Stellenstreichungen. Wegen des Dieselskandals musste der Autobauer vor allem in den USA bereits fast 30 Milliarden Euro für Strafen und Vergleiche bezahlen.

mik/dpa



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frantonis 14.04.2019
1. Mache ich auch öfters, denn dann ist der Druck
viermal so schnell fertig als mit Farbe. Dies gilt für einen Farblaserdrucker.
suedniedersachse 14.04.2019
2. Ich lache mich kaputt :-)
VW hat es scheinbar nötig. War die Veranstaltung in den USA doch so teuer, dass wieder s/w gedruckt werden muss? Was kommt demnächst? Nur noch kaltes Wasser zum Händewaschen?
str.21.de 14.04.2019
3. Na dass ist doch mal eine gute Sparmaßnahme!
Und wer's in Farben braucht, der kann es sicher auf einem Bildschirm anschauen. Wer hätte das gedacht, das so was mal passiert: "es wird vernünftig agiert"
Annalu 14.04.2019
4. Ist wohl besser so.
Ohne Farbfunktion enervieren die roten Zahlen weniger. Einem Unternehmen, das zu solchen Massnahmen greift, muss es entsetzlich schlecht gehen. Weitere Indizien sind: Rationierung des Klopapiers, Streichung des Kantinenzuschusses und Wegfall des Dienstwagens der Vorstände. :-)
oifrr 14.04.2019
5.
Auf die meisten Kopien in Papierform könnte ohne Probleme verzichtet werden, in allen Bereichen der Arbeitswelt. Da ist enormes Potential.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.