Autobauer gegen Zulieferer Regierung schaltet sich in VW-Streit ein

"Es geht um Tausende Arbeitsplätze": Im Streit des Autokonzerns VW mit dem Zulieferer Prevent fordert die Bundesregierung jetzt beide Seiten zur Einigung auf - und zwar so schnell wie möglich.

VW-Zentrale in Wolfsburg
Getty Images

VW-Zentrale in Wolfsburg


Die Bundesregierung hat Volkswagen Chart zeigen und seinen Zulieferer Prevent zu einer raschen Beilegung ihres Streits aufgefordert. "Wir gehen davon aus, und erwarten auch, dass die beteiligten Unternehmen die ungeklärten Fragen so bald wie möglich lösen können", sagte ein Ministeriumssprecher. "Es geht um Tausende Arbeitsplätze, die von Kurzarbeit betroffen sein könnten und da gibt es natürlich eine hohe Verantwortung, diese Probleme so konstruktiv wie möglich anzugehen."

Der Wolfsburger Autobauer streitet mit den sächsischen Firmen Car Trim und ES Automobilguss sowie deren Mutterkonzern Prevent über die Lieferung von Bauteilen. Wegen der fehlenden Teile muss im Stammwerk in Wolfsburg die Produktion des Golf ruhen. Zudem ist Kurzarbeit für Tausende VW-Mitarbeiter geplant. Insgesamt sind von den Einschränkungen nach Konzernangaben knapp 28.000 Mitarbeiter betroffen.

Im Video: Machtkampf zwischen VW und Zulieferern

Mit einer möglichen Beschlagnahme der benötigten Teile muss sich VW noch gedulden. Das zuständige Landgericht Braunschweig rechnet "nicht vor Ende dieser Woche" damit, dass die nächsten nötigen Schritte erfolgen. Derzeit stehe eine finale Entscheidung noch aus. Ohne sie könne VW den Gerichtsvollzieher nicht bemühen.

Meinungskompass

dab/Reuters/dpa

insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkozoid 22.08.2016
1. Tausende Arbeitsplätze?
Hat Prevent ein Monopol auf die Teile und ist vw nicht in der Lage, die Teile selbst herzustellen? Das vw so erpressbar ist, ist lächerlich!
ahloui 22.08.2016
2. Wie soll man
denn da eine Meinung zu haben, wenn man so wenig über die Hintergründe weiß.
Kritik 22.08.2016
3.
Ich arbeite bei einem Zulieferer und kann die Kollegen von Prevent nur ermutigen, sich von der Politik nicht beeinflussen zu lassen. Ich erlebe Volkswagen als einen der rigorosesten OE-Kunden, die Zulieferer werden von VW ohne Rücksicht auf Verluste (bei den Zulieferern im wahrsten Sinne des Wortes) unter massiven Kostendruck gesetzt. Nach der Aufdeckung des Diesel-Betrugs (und bitte verharmlost das nicht immer wieder als "Schummelei") war eine der ersten Aktionen von VW, auf massive Preisreduzierungen für unsere Zulieferteile zu drängen. Schaut bitte mal hinter die Fassade von VW, dann werdet ihr sehr schnell eure Meinung ändern. VW ist ein gnadenloser Kunde.
Kritik 22.08.2016
4.
Zitat von dirkozoidHat Prevent ein Monopol auf die Teile und ist vw nicht in der Lage, die Teile selbst herzustellen? Das vw so erpressbar ist, ist lächerlich!
Nicht VW ist erpressbar, sonder VW nutzt seine Nachfragemacht rigoros aus. 100% Unterstützung für Prevent. Dort arbeiten auch Familienväter und -Mütter!
SIG 22.08.2016
5. Besschlagnahme?
Was will man denn in Beschlag nehmen? Die Teile stehen doch da nicht rum... die müssen erst produziert werden. Es gibt kaum Lagerhaltung in der Automobilindustrie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.