Wal-Mart Aufseher rügen miesen Umgang mit Mitarbeitern

US-Aufseher erhebt neue Vorwürfe gegen Wal-Mart. Der Konzern habe Mitarbeiter bedroht, bestraft oder entlassen, weil sie an Streiks teilgenommen hatten - und das gleich in 14 US-Staaten. Nun droht dem Unternehmen eine Klage.

Wal-Mart-Logo (Archivbild): Mängel beim Arbeitsrecht
REUTERS

Wal-Mart-Logo (Archivbild): Mängel beim Arbeitsrecht


Hamburg - Wal-Mart hat die Rechte seiner Beschäftigten in 14 US-Bundesstaaten offenbar mit Füßen getreten: Der US-Einzelhandelskonzern habe Arbeitnehmer bedroht, bestraft oder entlassen, weil sie an Kundgebungen oder Streiks teilnahmen, erklärte am Montag die US-Behörde für Arbeitsrecht. Die Aufseher drohten mit einer Klage, sollte das Unternehmen sich nicht mit den Betroffenen einigen.

Der Vorsitzende des US-Gewerkschaftsverbandes AFL-CIO rief zu breiter Unterstützung für die betroffenen Angestellten auf. Der Kampf für besser bezahlte Vollzeitarbeitsplätze und für ein Ende der Arbeitsrechtverletzungen bei Wal-Mart gehe nicht nur die Beschäftigten des Unternehmens etwas an, sagte Richard Trumka. Die zwölf Millionen Mitglieder der AFL-CIO stünden an der Seite der Wal-Mart-Angestellten.

ssu/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000523851 19.11.2013
1. Der Tag and dem Walmart
aus Deutschland rausgeflogen ist, sollte fast ein Feiertag sein. Das ist die skrupelloseste Bande die's in den USA und auch in China gibt. Verantwortlich fuer hunderttausende die ihre Jobs verloren haben, fuer enormes Handelsdefizit mit China, ganze Nachbarschaften ausgeloescht, keine Sozialleistungen was wiederum Steuerzahle Billionen kostet, schlechthin die uebelsten Sklaventreiber und Parasiten die's gibt. Der Artikel beschreibt noch die harmloseste Seite dieses Unternehmens.
sebastian.teichert 19.11.2013
2. optional
Meine Bestürzung, jetzt nach dem ich diesen Artikel gelesen habe und mich 15 Minuten beruhigen musste, lässt sich wohl kaum in Worte fassen! Meine Familie, Nachbarn, ich alle sind wir völlig fassungslos über dieses jetzt geschehene... Wer hätte das jemals gedacht? Ich denke diese Geschichte wird eine Tiefe Spur Traurigkeit bei uns allen hinterlassen. Wenn wir jetzt aber zusammen stehen, gibt es die Möglichkeit, diesen Schock vielleicht in etwas positives (ganz nach dem gesetzt der Energie: Energie kann nicht verbraucht werden, es kann nur umgewandelt werden) umzuwandeln. Hahahahahahahahahaha Spaß bei Seite! :D Der Artikel ist so nötig wie ein Kropf. Alle wissen das!!!
vantast64 19.11.2013
3. Nur gut, daß der Markt das nicht regelt
sondern, daß es noch Strukturen im Staate gibt, die die schlimmsten Auswüchse der "freien" Marktwirtschaft beschneiden.
ashrak2013 19.11.2013
4.
Das Haben Sie doch in Deutschland auch gemacht, es hat schon seinen Grund warum es Wal-Mart nicht mehr gibt und die von Real aufgekauft wurden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.