Warren Buffett und Berkshire Hathaway Seit 50 Jahren Chef - und Topgewinne

Die Geldmaschine von Starinvestor Warren Buffett läuft pünktlich zur 50. Jahresfeier auf Hochtouren. Am Samstag treffen sich die Aktionäre erneut zum "Woodstock der Kapitalisten", um Spitzeneinnahmen zu feiern.
Warren Buffett: Wieder hohe Gewinne für Berkshire Hathaway

Warren Buffett: Wieder hohe Gewinne für Berkshire Hathaway

Foto: AP/dpa

Der Bahnkonzern Burlington Northern Santa Fe und die Versicherungssparte machen es möglich: Dank ihnen und einiger anderer Investments stieg der Gewinn von Berkshire Hathaway im ersten Quartal um zehn Prozent auf 5,16 Milliarden Dollar (4,6 Milliarden Euro), wie das in Omaha im Bundesstaat Nebraska ansässige Unternehmen kurz vor der Hauptversammlung mitteilte. Besonders positiv stach der Gewinn von Burlington Northern Santa Fe hervor, der um 44 Prozent auf gut eine Milliarde Dollar kletterte.

Auf dem Treffen am Samstag feiert der 84-jährige Buffett seinen 50. Jahrestag an der Spitze des Firmenkonglomerats. Er selbst nennt die Veranstaltung, zu der mehr als 40.000 Aktionäre erwartet werden, gern das "Woodstock der Kapitalisten".

Seit Jahren gibt es Spekulationen um die Nachfolge des legendären Berkshire-Gründers Buffett, der als "Orakel von Omaha" weltweit bekannt ist. Bisher hat er offengelassen, wann er zurücktreten will. Anfang März hatte er mitgeteilt, zwei Kandidaten als Nachfolger auserkoren zu haben: zum einen den Cousin des Deutsche-Bank-Chefs Anshu Jain, Ajit Jain, der hauptsächlich für die Versicherungssparte zuständig, zum anderen Berkshire-Manager Greg Abel.

Berkshire Hathaway ist an mehr als 80 Firmen beteiligt. Dazu gehören American Express, Coca-Cola, IBM und Wells Fargo. Im März hatte Buffett gemeinsam mit dem brasilianischen Finanzinvestor 3G die Fusion der US-Lebensmittelriesen Heinz Ketchup und Kraft Foods eingefädelt.

Man muss allerdings etwas flüssiger als gewöhnlich sein, um Anteilsscheine an Berkshire Hathaway halten zu können: Die A-Aktien von Berkshire stiegen am Freitag um 2400 auf 215.800 Dollar. Pro Schein. Die B-Aktien um 2,15 auf 143,36 Dollar. Der Marktwert des Unternehmens wird auf rund 355 Milliarden Dollar geschätzt.

cbu/dpa/AP/Reuters