Umstrittener Wechsel zur Bahn Warum Pofalla Exotenstatus hätte

Ronald Pofalla, der Sonderfall: Falls die Bahn ihn tatsächlich als Vorstand einstellt, muss der Staatskonzern wohl sein Spitzengremium vergrößern. Dabei geht der Trend eher zu weniger Vorstandsmitgliedern. Und Lobbyisten schaffen es in anderen Unternehmen so gut wie nie in diesen Kreis.

Ex-Minister Pofalla: Bahn-Chef Grube will ihn als Vorstand einstellen
DPA

Ex-Minister Pofalla: Bahn-Chef Grube will ihn als Vorstand einstellen

Von den manager-magazin.de-Redakteuren Sven Clausen, und


Hamburg - Ein Vorstand nur für Regierungsbeziehungen - damit hätte die Deutsche Bahn Exotenstatus. Bei der Deutschen Telekom, der Deutschen Post oder der Lufthansa, die ebenfalls besonders auf exzellente Regierungsbeziehungen angewiesen sind, liegt die Verantwortung beim Vorstandsvorsitzenden. Unterstützt natürlich durch eine üppige Hauptstadtrepräsentanz.

Zwar haben Deutsche Telekom Chart zeigen und Deutsche Post Chart zeigen je sieben Vorstandsmitglieder und damit eines mehr als die Deutsche Bahn, allerdings sind die Konzerne auch deutlich internationalisierter. Die Lufthansa Chart zeigen dagegen kommt mit fünf Vorständen aus.

Überhaupt haben Unternehmen zuletzt in der Regel ihre Gremien eher verkleinert als ausgebaut. Die interessantesten Fälle und deren Hintergründe in der Analyse:

Fotostrecke

11  Bilder
Wirtschaftsbosse: Welche Konzernvorstände schrumpfen



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 13.01.2014
1. Lobbyist im Vorstand?
Dann doch lieber die Beauftragte für die betriebsinterne Reinigung. Aber Aufsichtsrat und Vorstand der Bahn wollen sich wohl gerne mal wieder blamieren. Motto: Jede Nachricht ist gut...
kdshp 13.01.2014
2.
Zitat von sysopDPARonald Pofalla, der Sonderfall: Falls die Bahn ihn tatsächlich als Vorstand einstellt, muss der Staatskonzern wohl sein Spitzengremium vergrößern. Dabei geht der Trend eher zu weniger Vorstandsmitgliedern. Und Lobbyisten schaffen es in anderen Unternehmen so gut wie nie in diesen Kreis. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/warum-die-bahn-mit-pofalla-gegen-den-trend-steht-a-942720.html
Der mann sollte seinen job machen! Er hat sich aufgestellt um gewählt zu werden und das wurde er auch. Also sollte er das auch machen weil das ein job ist als abgeordneter zu arbeiten. Ansonsten sollte ihm das mandat entzogen werden mit allen finaziellen ansprüchen. Unmöglich was sich dieser mann erlaubt!
martinherwartz 13.01.2014
3. Ich bin ja Optimist...
Pofalla war ja schon öfter der Problem-Beauftragte Merkels. Ich mag ihn nicht, aber er handelt sicher effizient. Vielleicht soll er ja bei der Bahn aufräumen? Zu tun wäre wahrlich genug.
kdshp 13.01.2014
4.
Zitat von BettyB.Dann doch lieber die Beauftragte für die betriebsinterne Reinigung. Aber Aufsichtsrat und Vorstand der Bahn wollen sich wohl gerne mal wieder blamieren. Motto: Jede Nachricht ist gut...
Die bahn könnte locker 60-70 fachkräfte für stellwerke einstellen für das geld was dieser posten kostet.
GSYBE 13.01.2014
5. Lobbyisten schaffen es in anderen Unternehmen nie in diesen Kreis
Wie auch; bei denen schwurbelt ja auch nicht Mutti im Hintergrund.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.