Wechsel in der Werbebranche Vorstandsexodus bei Jung von Matt

Die kreative Nummer eins der deutschen Werbewirtschaft muss sich neue Top-Manager suchen: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE werden gleich zwei Vorstände Jung von Matt verlassen. Kreativchef Armin Jochum und Strategin Karen Heumann wechseln zum Rivalen Kemper Trautmann.


Hamburg - "Wir bleiben unzufrieden", ist einer der Leitsätze der Werbeagentur Jung von Matt (JvM). Offenbar funktioniert der Spruch als Motivationsruf. Seit Jahren dominiert JvM (rund tausend Mitarbeiter, mehr als hundert Millionen Euro Honorarumsatz) das Kreativgeschäft in Deutschland. Bei den wichtigsten Wettbewerben der Branche deklassieren die Hamburger regelmäßig die Konkurrenz, kaum einer holt mehr Preise. Zu den Kunden zählen Schwergewichte wie Mercedes, die Sparkassen oder Sixt. "Die Unschlagbaren" nannte das manager magazin das Team von Jung von Matt.

Nun müssen die "Unschlagbaren" einen schweren Treffer einstecken. Mit Karen Heumann und Armin Jochum werden nach Informationen von SPIEGEL ONLINE gleich zwei Vorstände die Agentur im kommenden Jahr verlassen. Beide sind in der fünfköpfigen Führung um CEO Peter Figge für die wichtigsten Bereiche und damit maßgeblich für den Erfolg verantwortlich: Jochum agiert bislang als Kreativchef, Heumann leitet den Bereich Strategie.

Damit nicht genug: Das Duo wechselt spätestens zum 1. Juli 2012 zum direkten Rivalen Kemper Trautmann (KT), ebenfalls ansässig in Hamburg. Die 2003 von den Werbeveteranen André Kemper und Michael Trautmann gegründete Agentur beschäftigt rund 200 Mitarbeiter, zu den Kunden gehören unter anderem Audi, Ikea und Paulaner. Bei wichtigen Wettbewerben konnte Kemper Trautmann zuletzt ebenfalls punkten, unter anderem beim Weltgipfel der Werber in Cannes. In der Branche wird die Truppe zu jenen Konkurrenten gezählt, die JvM auf den Fersen sind.

Mit dem Einstieg von Jochum und Heumann bei Kemper Trautmann könnte der Angreifer aufschließen. Jochum, der seit 2009 für JvM arbeitet und erst im vergangenen Jahr zusammen mit Figge in den Vorstand aufrückte, gilt angesichts seiner langen Erfolgsliste bei den großen Wettbewerben als einer der besten Kreativen Europas. In Cannes heimste seine Mannschaft im Sommer so viele Auszeichnungen ein wie nie zuvor.

Karen Heumann, seit 2004 im Vorstand, zählt zu den renommiertesten Markenstrategen Deutschlands. Unter anderem sitzt sie in mehreren Aufsichts- und Beiräten, etwa bei der Douglas-Gruppe.

Fragt sich nur, warum die beiden das Powerhouse der deutschen Werbewirtschaft verlassen, um zum Aufsteiger Kemper Trautmann zu wechseln. Dem Vernehmen nach sollen die zwei Vorstände mit dem Kurs von CEO Figge unzufrieden gewesen sein. Zudem hat auch eine Beteiligung mit unternehmerischer Verantwortung gelockt. Heumann und Jochum sollen bei Kemper Trautmann gleichberechtigte Partner werden und zusammen mit Michael Trautmann die Agentur in Zukunft leiten. Gründer André Kemper wechselt in den Aufsichtsrat.

suc



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PeteLustig, 31.10.2011
1. Sack Reis
---Zitat--- Wechsel in der Werbebranche: Vorstandsexodus bei Jung von Matt Auf Thema antworten ---Zitatende--- Wen interessiert das?
space_lord 31.10.2011
2. Wayne interessiert´s
Ja und? Was sollen diese ständigen Wasserstandsmeldungen aus der Werbebranche? Neulich erst die ausgewalzte Nabelschau zum Thema "der deutsche Durchschnittsjugendliche" (wie ihn sich der Werber vorstellt), heute diese Informationsperle. Wen´s interessiert der liest nun wohl wahrlich nicht SPON, um sich in Sachen Wirtschaft auf dem Laufenden zu halten...also weglassen!
wakaba 31.10.2011
3. Wen interessiert Werbung noch.
PR- und Werbebranche sind sowas von out. Da ist es völlig egal obs jetzt zwei Hampelmänner bei X nicht mehr gibt. Was da noch mitmacht ist eh 3.Besetzung - aber das reicht für das Zielpublikum. Die bei denen es sich lohnt da kommen die gar nicht mehr ran: Briefkasten kann keine Werbung. Fernseher stellt auf Standby sobald die Werbung kommt. Kauf aus Prinzip keines der Müllprodukte. Zucker, Hefe, Salz, Soja Pampe, Waschmittel und Raumspray aus Industrieabfällen. Radio hör ich nicht. PC ist mit Ghostery, Flashblock und ABP effektiv ruhiggestellt. Smartiefony ist was für Sklaven. Virale Werbung blockt mein Gehirn mit PRadar effektiv. Konzernprodukte haben extrem schlechte Karten. Böse Konzerne haben nicht mal eine Rekursmöglichkeit. Ja - nicht nur der Banken sind wir überdrüssig - auch der ganze Propagandazirkus muss eingestampft werden. Schlecht für den Planeten, schlecht für uns.
hermes69 31.10.2011
4. ..
Eine Branche die eigtl. so überflüssig ist wie ein eingewachsener Zehennagel. Es gibt 6. Klässler die mehr Kreativität an den Tag legen als so manch einer dieser hochbezahlten Möchtergern Denker
howagri 31.10.2011
5. Auf dem Deckmantel steht Wechsel aus Gründen der Kreativität
In Wirklichkeit geht es sicher um Macht, Einfluss und Geld. So funktioniert das System.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.