Insolvente Verlagsgruppe Finanzinvestor soll Weltbild übernehmen

Der insolvente Weltbild-Verlag ist offenbar gerettet: Nach Informationen von manager magazin online übernimmt der Münchner Finanzinvestor Paragon die Mehrheit an dem Unternehmen.
Weltbild-Zentrale in Augsburg: Ein Vorvertrag ist schon unterzeichnet

Weltbild-Zentrale in Augsburg: Ein Vorvertrag ist schon unterzeichnet

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/ dpa

Hamburg - Das Ringen um die Rettung des insolventen Weltbild-Verlags ist beendet. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und die Gläubigerbanken haben sich darauf geeinigt, die Mehrheit des Unternehmens an die Münchener Private-Equity-Firma Paragon abzugeben. Ein entsprechender Vorvertrag wurde bereits unterzeichnet, wie manager magazin online aus Finanzkreisen erfuhr.

Demnach werden sämtliche Unternehmensteile, also auch das Filialgeschäft und die Tochtergesellschaften in der Schweiz und Österreich auf ein neues Unternehmen übertragen, an dem Paragon die Mehrheit hält und an dem sich auch die Gläubigerbanken beteiligen werden. Ziel ist es offenbar, die Verlagsgruppe als Ganzes fortzuführen.

Weltbild, einst von der katholischen Kirche gegründet und beherrscht, hatte Mitte Januar Insolvenz angemeldet. Seither wurden scharfe Einschnitte verkündet: So sollen rund 900 der mehr als 2000 Stellen gestrichen und 50 der insgesamt 220 Buchläden geschlossen werden.

Für einen Kauf der Weltbild-Gruppe hatten sich in den vergangenen Wochen unter anderem der Verleger Stefan von Holtzbrinck, der Verlag Bastei Lübbe sowie der Österreichische Unternehmer Josef Taus interessiert. Taus ist in seiner Heimat mit Billigketten im Markt aktiv und hatte auch erwogen, Filialen der untergegangenen Drogeriemarktkette Schlecker zu übernehmen.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.