Wirtschaftsprüfer EY geht von "umfassendem Betrug" bei Wirecard aus

Jahrelang setzte EY seinen Stempel unter Wirecards Bilanzen. Aber 1,9 Milliarden Euro darin existieren wohl gar nicht. Nach Kritik erklären die Prüfer nun, warum sie die fehlende Summe nicht früher entdeckten.
Wirecard-Hauptsitz in Aschheim nahe München

Wirecard-Hauptsitz in Aschheim nahe München

Foto: PHILIPP GUELLAND/EPA-EFE/Shutterstock
kko/dpa
Mehr lesen über
Verwandte Artikel